Vera Eggemann wird Leiterin

+
In der Grundschule Oberbrügge an der Straße „Am Nocken“ wird die Sentiris GmbH Räume für die Kita nutzen.

Oberbrügge - Vera Eggemann wird die Leiterin der neuen Kita Oberbrügge, die im August mit Beginn des neuen Kindergartenjahres an den Start gehen wird.

Die 27-Jährige kommt aus Sprockhövel, verfügt über den Bachelor of Arts in den Fachbereichen Pädagogik und Philosophie und ist zurzeit tätig in der Kinder- und Jugendhilfe. Mit dem Rückzug der katholischen Kirche als Träger der Kita St. Georg in Oberbrügge wird die gemeinnützige Sentiris GmbH als freier Träger der Jugendhilfe die Betreuung der Oberbrügger Kinder im Primarbereich übernehmen und dafür Räume im Gebäude der Grundschule nutzen.

Angeboten werden dann 45 Plätze in zwei Gruppen. Eine ist belegt mit 20 Kindern, davon sechs unter drei Jahren. Die weitere Gruppe umfasst 25 sogenannte Regelplätze für Kinder über drei Jahren. Mit Stand von vergangener Woche sind alle Plätze belegt, die Zusagen verschickt, „und wir hatten noch weitere Anfragen“, sagt Kristian Hamm, Geschäftsführer von Sentiris im Gespräch mit dem Allgemeinen Anzeiger. Die angemeldeten Kinder kommen dabei durchweg aus Oberbrügge selbst. Für die Kinder, die zurzeit noch die Kita St. Georg besuchen, war eine Übernahmegarantie vereinbart worden.

Neu ist, dass im Ortsteil erstmals auch eine Betreuungszeit von 45 Stunden gebucht werden kann. Das war in Trägerschaft des Zweckverbandes des Bistums in Oberbrügge bis dahin nicht der Fall gewesen. Und auch ein Mittagessen gibt es für die Kinder. Bei einer Betreuungszeit von 35 oder 45 Stunden ist das obligatorisch aus pädagogischen Gründen. Dies ist für die meisten Kinder der Fall. Die ebenfalls angebotene Betreuungszeit von 25 Stunden ist weniger nachgefragt.

Baulicherseits sei das Projekt ebenfalls auf einem guten Weg, sagt Michael Schmidt, Fachbereichsleiter für Bauen und Wohnen bei der Stadt Halver. In sein Ressort fällt der Umbau, für den immerhin 750 000 Euro veranschlagt sind. Die wesentlichen Maßnahmen seien ausgeschrieben, Installationen seien bereits angelaufen.

Noch nicht vollständig besetzt ist das neue Team, das ab August die Einrichtung betreiben wird. Insgesamt sind es sechs Erzieherinnen, die Leiterin, ihre Stellvertreterin und eine Gruppenleitung mit vollen Stellen. Dazu kommen drei Kolleginnen mit halben beziehungsweise Zweidrittel-Stellen. Dies Stellen sowie die für einen Haustechniker und Reinigungskräfte sind bereits ausgeschrieben.

Die Finanzierung der Einrichtung erfolgt regulär nach den Rahmenbedingungen des Kinderbildungsgesetzes. Sentiris gilt als sogenannter armer Träger, der 9 Prozent der Betriebskosten selbst aufbringen muss. Fundraising und Spendenmittel sollen den Betrieb sichern, sagt dazu Kristian Hamm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare