Nächster Schritt für das Haus Waldfrieden

+
Hegt Expansionspläne: Das Haus Waldfrieden am Hälversprung verändert sich konzeptionell und benötigt zusätzliche Räume.

Halver - Das Haus Waldfrieden steht vor dem nächsten Schritt eines konzeptionellen und baulichen Wandels. Folgt die Politik den Vorlagen der Verwaltung, kann sich die Senioreneinrichtung am Hälversprung neu aufstellen.

Im Planungsausschuss am 6. September und im Rat am 25. September geht es um die nötige Änderung des Flächennutzungsplans und parallel um den Entwurfsbeschluss für den Bebauungsplan „Zum Hälversprung“. Im zuständigen Fachbereich Bauen und Wohnen gibt es keine Bedenken gegen die Ausweisung der Fläche als Sondergebiet „Alten- und Pflegewohnen/Kinderbetreuung“. 

Auch die zu beteiligenden Behörden tragen keine Argumente gegen das Projekt vor. Widerstand aus den Reihen der Nachbarschaft scheint ebenfalls unwahrscheinlich. Mangels Beteiligung war die vorherige Bürgeranhörung im April nach fünf Minuten zu Ende. Die drei Mitarbeiter der Verwaltung blieben unter sich. 

Noch selbstständiger leben

Mit der Veränderung will das Haus Waldfrieden die Voraussetzungen schaffen, dass die mehr als 80 Bewohner noch selbstständiger leben können als bisher. Ziel ist das Miteinander in Wohngemeinschaften, in denen die Bewohner als Mieter auftreten und ambulante Dienste nach Bedarf buchen können. Das kann über den eigenen Betrieb „Waldfrieden mobil“ geschehen, auf Wunsch aber auch über externe Anbieter. 

Finanziell abgesichert ist das Vorhaben über die sogenannten Pflegestärkungsgesetze. Zwei zusätzliche Gebäude will Geschäftsführer Bernd Lauermann für jeweils zwei Tagespflegegruppen errichten lassen, um ein „zweites therapeutisches Milieu“ anbieten zu können.

Neubau auf dem JungBoucke-Parkplatz

Die Gruppen sollen offen sein auch für externe Gäste. Hinzu kommt ein Neubau auf dem früheren JungBoucke-Parkplatz mit 15 rollstuhlgerechten Wohneinheiten, außerdem eine Großtagespflege, um Kinder der Mitarbeiter verlässlich und auch zeitlich flexibel betreuen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare