Hallenboden: Vereinstreffen erst im neuen Jahr

+
Der Hallenboden an der Mühlenstraße wird auch 2013 ein Thema sein. ▪

HALVER ▪ Die Befürworter eines neuen Sporthallenbodens an der Mühlenstraße werden sich noch einige Wochen gedulden müssen. Wie Bau-Fachbereichsleiter Franz Helmut Engel im Gespräch mit dem AA erklärte, werde die Verwaltung definitiv erst im nächsten Jahr alle betroffenen Vereine zu einem Termin anschreiben.

„Wir wollen jetzt erst einma in aller Ruhe Informationen sammeln“, sagte Engel, der anschließend nicht nur verschiedene Lösungen, sondern auch deren Kosten vorstellen will. Wie er im Hauptausschuss betont hatte, kommt offenbar nicht nur ein Schwingboden – wie ihn viele Vertreter der SG Schalksmühle-Halver fordern – in Frage. Auch moderne Kunststoffbeläge würden die DIN-Vorgaben erfüllen. „Wir müssen nun sachlich prüfen, was in Frage kommt und das dann diskutieren“, so der Fachbereichsleiter.

In seiner Sitzung am 21. November hatte der Hauptausschuss die Stadtverwaltung beauftragt, „eine technische Lösung für eine Sanierung des Hallenbodens zu eruieren und zu bepreisen und ein Finanzierungskonzept zu erarbeiten“. Die nutzenden Vereine sollten in diesen Prozess miteinbezogen werden.

Dass in absehbarer Zeit ein neuer Boden verlegt werden muss, daran besteht jedoch nach Aussagen zahlreicher Versicherer kein Zweifel mehr. Die Konsequenzen aus Prüfbericht und Stellungnahmen unterscheiden sich jedoch: Während am Anne-Frank-Gymnasium Ballsport-Turniere in Absprache mit der Bezirksregierung abgesagt oder verlegt wurden, bleiben der TuS Ennepe, der TuS Grünenbaum und Phoenix Halver nach jüngsten Aussagen dabei, geplante Veranstaltungen an der Mühlenstraße auszutragen (wir berichteten). ▪ Frank Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare