Brasilianischer Besuch im Rathauspark dabei

In knapp 10.000 Kilometer Entfernung von ihrer Heimat Sao Paulo starten Question aus Brasilien am Samstag beim 2. Hardcore Help Foundation Summerfest in Rathauspark in Halver ihre einmonatige Europa/Russland-Tour.

Halver - Ob nah oder fern, aus Deutschland, Europa oder dem Rest der Welt: Beim diesjährigen Summerfest der Hardcore Help Foundation ist die Liste der Künstler auf den Bühnen breit gestreut.

Als Einstimmung auf das Festival, das am 11. Juli im Rathauspark in Halver bei freiem Eintritt stattfindet und mit dessen Erlöse verschiedenen Hilfsprojekten zu Gute kommen, stellt unsere Zeitung im Vorfeld alle Künstler vor.

Heute geht es gleich mit einem „Dreierpack“ und der weitesten Anreise überhaupt weiter.  9846 Kilometer Luftlinie von ihrer Heimat Sao Paulo entfernt ist der Auftritt in Halver für Question aus Brasilien nicht nur aufgrund der großen Distanz zur ihrer Heimat etwas Besonderes. Mit dem Auftritt beim Summerfest fällt für das Quartett der Startschuss für ihre diesjährige Europa/Russland-Tour, die die Rocker bis zum 14 August auf Reisen hält.

Im Gepäck hat die Band dabei eine Mischung aus Hardcore und Metal, die inspiriert durch die Cavalera Brüder (Gründer der Band Sepultura) versucht die Musik des Old School Hardcore auch heute aufrecht zu erhalten. Dieser Mix spiegelt sich auch auf der Bühne wieder, wenn die im Jahr 2000 gegründete Band mit ihrer Energetik und Leidenschaft alles gibt. In ihren Texten geht es derweil oft um das Leben und dessen Bewältigung in einem Land der dritten Welt. Zudem spielt der Bandname Question immer wieder eine Rolle, versuchen die Musiker doch auch immer wieder mit Fragen aufzurütteln und nicht alles zu akzeptieren, besonders auch mit Blick auf das eigene Herkunftsland. So auch auf ihrem aktuellen Album „Pushed Out...of Society.“

Das Trio Thinner aus Berlin

Mit deutlich mehr Einflüssen aus der Punk- und Skaterszene kommen derweil Thinner daher. Die Band aus Berlin hat sich voll und ganz der Musik der Skatepunk- und Hardcorwelle der späten 1980-er und frühen 1990-er Jahre verschrieben. In Anlehnung an diese Inspirationen gibt das Trio aus der Hauptstadt immer Vollgas und sorgt mit kompromisslosen sowie starken Auftritten für harte und schnelle Klänge. Im Vergleich zu den Werken der Anfangszeit der Band, präsentierten sich Thinner seit ihrem jüngsten Album „Paintime And Glory“ jedoch viel melodischer, abwechslungsreicher und vor allem eingängiger als bei ihren vorherigen Werken, wodurch die der Rock der drei Musiker viel einprägsamer klingt.Dabei haben sich Thinner mit zum Teil extrem kurzen, aber schnellen Liedern über die Jahre auch ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet.

Deutlich ruhiger, zuweilen sogar minimalistisch, ist dagegen die Musik von The Black Atlantik. Die Singer/Songwriter-Band und Grüner Geert van der Velde aus den Niederlanden treten in der Regel nur mit einem Schlagzeug und einer Gitarre auf. Den instrumentalen Teil halten sie nicht selten so klein wie möglich und streifen dabei auch die Popmusik.

In ihren zum Teil melancholischen und tiefgreifenden Texten, die von viel gesanglicher Harmonie geprägt sind, dreht sich bei The Black Atlantic viel um Familie, Liebe, Gedenken aber auch Verdrossenheit.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare