Bahngelände: Vertrag ist unterzeichnet

+
Kämmerer Markus Tempelmann, Franz Helmut Engel, Fachbereichsleiter Bauen und Wohnen, Procom-Geschäftsführer Dennis Barth, Bürgermeister Bernd Eicker sowie Tim Linnenkohl und Michael Garstka von Procom (v.l.n.re.) sind sich einig geworden.

HALVER - Bürgermeister Bernd Eicker hatte extra seinen Urlaub unterbrochen, um mit seiner Unterschrift das, wie er sagte, „wichtigste Projekt für Halver seit Jahrzehnten“ auf den Weg zu bringen. Daher gab es auf dem noch öden Bahnhofsgelände nur strahlende Gesichter, als die Vertragsunterzeichnung mit dem Hamburger Investor, der Procom Invest GmbH & Co. KG, bekannt gegeben wurde.

Zunächst waren Vertreter der beiden Parteien rund vier Stunden noch einmal alle Modalitäten des umfangreichen Vertrags durchgegangen. „Das ist ein riesiges Vertragswerk. Der Verkauf an den Investor ist der 144. Arbeitsschritt, seitdem die Bahngeländeentwicklung auf den Weg gebracht worden ist“, machte Franz Helmut Engel, Fachbereichsleiter „Bauen und Wohnen“ im Halveraner Rathaus, die Dimensionen deutlich.

Auch Procom-Geschäftsführer Dennis Barth freute sich mit Immobilienentwickler Michael Garstka und Tim Linnenkohl, Leiter der Rechtsabteilung, über den Vertragsabschluss. „Ich möchte mich für das Vertrauen bedanken, das uns entgegengebracht worden ist und für die professionelle Durchführung.“ Gleichzeitig gab er auf AA-Anfrage einen groben Überblick zur weiteren zeitlichen Planung. Nach der Entwicklung des Bebauungsplans, den er vor Ende nächsten Jahres anstrebe, sowie dem Antrag auf Genehmigung, der normalerweise vier Monate dauere, könne Ende 2014, Anfang 2015 mit dem Bau begonnen werden. „Unser Ziel ist es, dass Weihnachten 2015 die Kunden hier in den Geschäften einkaufen können.“

Für die Procom-Unternehmensgruppe sei die Dimension des Halveraner Bahnhofsgeländes mit einer Fläche von rund 38 000 Quadratmetern ein typisches Projekt. „Wir sind nicht in Großmetropolen unterwegs. Halver ist von der Stadtart typisch.“

Wie berichtet, wird sich das Bild des verwaisten Bahnhofsgeländes vollkommen verändern. Ein großflächiger Vollsortimenter, ein großer Discounter, mehrere kleine Geschäfte mit Branchen wie Kleinmöbel, einem Getränkemarkt, Textilien oder Zoobedarf, sollen dort Platz finden. Städtebaulich setzt die Stadt damit auf die Einhaltung des Einzelhandelskonzepts aus dem Jahr 2010. Auch die Ansiedlung eines Drogeriemarktes bleibt eine Option.

Für die Herstellung der Infrastruktur – den Bau einer Straße mit einem Kreisverkehr im Kreuzungsbereich Südstraße/Tannenweg sowie die Abwasserbeseitigung – zeichnet die Stadt verantwortlich. Die Kosten in Höhe von rund vier Millionen Euro dürften durch den Verkauf der Fläche an den Investor refinanziert werden. Den Halveranern sollen demnächst gemeinsam mit dem Investor die Pläne detailliert vorstellt werden. 

Von Martin Messy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare