Bächterhof: Behörden machen Weg nun doch frei

Die Abriegelung des Bächterhofs zur Frankfurter Straße soll noch im Laufe dieser Woche ein Ende haben – die Anlieger sind erleichtert. ▪ F. Zacharias

HALVER ▪ Aufatmen bei Anwohnern und Geschäftsleuten: Noch in dieser Woche soll die Zu- und Ausfahrt aus dem Bächterhof zumindest eingeschränkt wieder möglich sein.

„Ich kann’s überhaupt noch nicht glauben“, freute sich unter anderem Yvonne Pektopalyan über diese gute Nachricht. Wie berichtet, hatten die Backshop-Inhaberin und weitere Händler des Bächterhofs schon vor zwei Wochen ihren Unmut über die Sperrung geäußert und sich in ihrer Existenz bedroht gefühlt. Allein am Montag habe sie 40 Prozent weniger Einnahmen verzeichnet als gewöhnlich, erklärte Pektopalyan im Gespräch mit dem AA. Doch nach einem Treffen von Vertretern des Landesbetriebs Straßen.NRW, des Straßenverkehrsamts des Kreises, der Polizei und der Stadt am Dienstagmorgen scheint nun das Schlimmste abgewendet zu sein. Fortan soll im Kreuzungsbereich Markt-/Frankfurter Straße und Bächterhof folgende Regelung gelten:

▪ Wer aus dem Bächterhof in die Innenstadt fahren will, darf – nach Beachtung eines Stopp-Schildes – nach rechts in die Frankfurter Straße abbiegen.

▪ Auch das Rechtsabbiegen von der Marktstraße in den Bächterhof soll künftig wieder erlaubt sein.

▪ Verboten bleibt indes das Linksabbiegen aus dem Bächterhof in die Marktstraße sowie von der Frankfurter Straße in den Bächterhof.

Bürgermeister Dr. Bernd Eicker zeigte sich angesichts der Neuregelung erleichtert: „Es freut mich, dass man auf diese Art den Anwohnern und Geschäftsleuten des Bächterhofs helfen kann.“ Nun hofft er jedoch, dass auch die Verkehrsteilnehmer ihren Teil dazu beitragen, den Bächterhof geöffnet zu lassen – denn noch gilt die neue Regelung als „Verkehrsversuch“. „Sobald es zu einem Unfall kommt, weil ein Autofahrer von der Frankfurter Straße nach links in den Bächterhof fahren will, besteht die Gefahr, dass dieser wieder gesperrt wird“, macht Eicker deutlich. Vorerst soll neben der Beschilderung eine doppelte gelbe Linie das Abbiegeverbot in diesem Bereich verdeutlichen.

Als Grund für die Kehrtwende nennen die verantwortlichen Behörden das Verkehrsaufkommen am Runden Eck, das infolge des Kreisverkehrbaus offenbar geringer ist als zunächst vermutet. „Warum das so ist, darüber kann nur spekuliert werden“, erklärte Eicker am Dienstag. Sowohl die verstärkte Nutzung der Heerstraße durch Autos als auch die weiträumige Umfahrung durch Lastwagen kämen als Ursachen infrage.

Aufgrund der neuen Erkenntnisse haben die Behörden allerdings nicht nur im Bereich Bächterhof eingelenkt. Auch die Zufahrt zur Hermann-Köhler-Straße ist von der Leye aus seit Dienstagmorgen wieder möglich. Und das Linksabbiege-Verbot von der Markt- in die Elberfelder Straße – an das sich ohnehin die wenigsten Verkehrsteilnehmer hielten – wurde ebenfalls aufgehoben. ▪ Frank Zacharias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare