1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

Bundesstraße bald wieder frei - weitere Baustellen folgen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Hesse

Kommentare

Der Wahrde-Abstieg soll am 18., spätestens am 21. Februar, wieder offen sein.
Der Wahrde-Abstieg soll am 18., spätestens am 21. Februar, wieder offen sein. © Pohlack

Für die genervten Pendler zwischen Lüdenscheid und Halver ist Licht am Ende des Tunnels in Sicht. Ab Freitag, 18. Februar, spätestens ab Montag, 21. Februar, soll der Wahrde-Abstieg der Bundesstraße 229 zwischen Ostendorf und Lüdenscheid-Brügge wieder offen sein. Damit entfällt die zeitraubende Umleitung über die L892, die überlastete Heerstraße, zwischen Halver und Oberbrügge ins Volmetal.

Halver/Lüdenscheid - Zu berücksichtigen ist allerdings dabei: Das Aufbringen der abschließenden Fahrbahndecke benötigt etwa zwei Wochen. Der Abschluss der Maßnahme, dann wieder unter vorübergehender Vollsperrung, soll in den Osterferien erfolgen. Die Anwohner im Bereich der Wahrde werden dann temporär nicht mit dem Auto direkt die Grundstücke anfahren können. Es gehe dabei um einen Zeitraum von etwa einem Tag. Die Betroffenen sollen im Vorfeld angeschrieben werden, skizziert Andreas Berg vom Landesbetrieb Straßen.NRW das Vorgehen.

Für den Auftrag der Verschleißdecke müsste dann die Umleitung Oberbrügge noch einmal aktiviert werden. Die Heerstraße ist abschnittweise inzwischen völlig kaputt gefahren, die Bankette sind zerstört. Die Lkw-Unfallstelle von vor zwei Wochen oberhalb der Einmündung Schmidtsiepen soll kurzfristig eine bessere Sicherung erhalten, heißt es weiter seitens Straßen.NRW.

Keine Ampel für die Volme-, Ecke Heerstraße

Eine andere Überlegung ist allerdings vom Tisch: Die Stadt Halver hatte dringend darum gebeten, mit einer Ampel im Einmündungsbereich von Volmestraße (B54) und Heerstraße für einen besseren Abfluss des gestauten Verkehrs Richtung Lüdenscheid zu sorgen. Für den jetzt noch verbleibenden kurzen Zeitraum der Vollsperrung der B229 wird man nach Informationen unserer Zeitung wohl Abstand nehmen.

Für die Anwohner in Oberbrügge zeichnet sich nach dem innerörtlichen Chaos aufgrund der Sperrung der Bundesstraße im Sommer aber eine völlig gegenteilige Entwicklung ab. In den Sommerferien – so ist der Planungsstand bei Straßen.NRW – könnte dann die Sanierung der Fahrbahndecke zwischen dem Ortseingang Ehringhausen und der Einmündung zur Volmestraße erfolgen.

Und eine weitere Information, allerdings noch nicht 100-prozentig sicher und im Abstimmungsprozess der Behörde: Straßen.NRW hält am Bau des geplanten Kreisverkehrs in Oeckinghausen auf der B229 fest trotz der Umleitungsprobleme im Zusammenhang mit der A45. Allerdings könnte er aufgeschoben werden, und zwar um ein Jahr. Um dann erneut dramatische Verkehrsverhältnisse in Oberbrügge zu vermeiden, sind Arbeiten unter halbseitiger Sperrung in Sicht. Fachleute gehen hier von Bauzeiten von sechs bis neun Monaten aus.

Erleichtert zeigte sich auf Anfrage unserer Zeitung Halvers Bürgermeister Michael Brosch, der in die Fachgespräche Ende vergangener Woche eingebunden war. „Das ist eine tolle Entwicklung für den Ort. Das gilt für die Halveraner in der Kernstadt, aber besonders für die Menschen in Oberbrügge“, sagte Brosch.

Auch interessant

Kommentare