Kinder erobern Spielplatz zurück

+

Halver - Die Kinder aus der Kita Pusteblume waren begeistert, der Bürgermeister auch. Klaus Ostermann als Leiter des Bauhofs bekam einen Strauß Blumen in die Hand gedrückt – besser konnte der Spielplatz an der Ringstraße nicht in seine neue Zukunft starten.

Dass Kinder dort schöner und sicherer spielen und die Eltern auf einer neuen Bank im Halbschatten sitzen können, verdanken sie 16 Auszubildenden der Firmen Turck und Märkisches Werk. 

Deren zweites soziales Projekt ist seit Mittwoch abgeschlossen. Und das war die Spielplatzsanierung mit teils neuem Spielgerät, der Aufarbeitung der vorhandenen Geräte und der Beschaffung der genannten Bank. Und weil auch das inzwischen zweite Projekt ein voller Erfolg war, soll es auch in Zukunft fortgeführt werden, versichern die Personalverantwortlichen Jessica Hamann (Turck) und Kerstin Willers (Märkisches Werk). 

Die Spielplatzsanierung war Wunsch vieler Halveraner Bürger, hatte sich beim Azubi-Stand auf dem Halveraner Herbst im vergangenen Jahr herausgestellt. In Abstimmung mit Bürgermeister Michael Brosch hatte man den Platz an der Ringstraße gewählt, weil im dicht besiedelten Quartier eben nicht an jedem Haus Spielmöglichkeiten bestünden, wie Brosch sagt. 

Was alles getan und finanziert werden musste, hatten die Auszubildenden selbst organisiert, und auch die Unternehmen schossen fast 1000 Euro zu. Durch viel Eigenleistung bleibt vom Gesamtbudget von 2500 Euro noch etwas übrig. Der Restbetrag von rund 1000 Euro geht demnächst an den Heimatverein für den Erhalt des Aussichtsturms.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare