Lesung „Null-Null-Siebzig: Operation Eaglehurst“

HALVER - Der Stadtbücherei Halver und seinem Förderverein ist es gelungen, die Autorin Marlies Ferber für eine Lesung ihres Debütromans „Null-Null-Siebzig: Operation Eaglehurst“ im Kulturbahnhof zu gewinnen. Die Veranstaltung findet am 30. Oktober statt.

Die Autorin wurde in Wattenscheid geboren und lebt heute mit ihrer Familie in Hagen. Die studierte Sinologin und ehemalige Buchredakteurin machte ihre ersten schriftstellerischen Versuche bereits mit elf Jahren. Ihre im Deutschen Taschenbuch Verlag erschienene Krimikomödie schrieb sie allerdings erst über 30 Jahre später und erfüllte sich damit einen ihrer beiden großen Berufswünsche. Schon als Kind wollte Marlies Ferber, die den sonntäglichen Rennbahn-Besuchen entgegenfieberte, entweder Jockey oder Schriftstellerin werden.

Da die Autorin großer England-Fan und begeisterte Leserin der Romane von Krimi-Königin Agatha Christie ist, verwundert es nicht, dass ihr Werk eine literarische Verbeugung in eben diese Richtung ist. Der in die Jahre gekommene Ex-Agent James Gerald – in Anspielung an sein Alter und seinen berühmten Kollegen auch Null-Null-Siebzig genannt – will in einem Seniorenheim den Tod seines Freundes aufklären. Bei einem Toten bleibt es jedoch nicht lange und mit Miss-Marple-Charme, wie der Verlag der Autorin es beschreibt, geht es für den Agenten heiter an die Ermittlungen. Wie bei ihren traditionellen Krimi-Vorbildern legt Ferber das Hauptaugenmerk nicht auf eine möglichst detailreiche Schilderung der Morde, sondern auf das Rätsel, das es zu knacken gilt.

Die Lesung verspricht nicht nur allein wegen der Komik des Krimis ein kurzweiliges Erlebnis zu werden, sondern auch weil Ferber mit kleinen Aktionen die Welt von „Null-Null-Siebzig“ lebendig werden lässt. Wer bis zur Lesung nicht abwarten möchte, kann das Buch „Null-Null-Siebzig: Operation Eaglehurst“ auch in der Stadtbücherei entleihen. Im Handel ist zudem eine Hörbuchfassung erhältlich, und Ferbers Leser können sich darüber hinaus auf den Anfang des nächsten Jahres freuen. Dann erscheint der Folgeroman „Null-Null-Siebzig: Agent an Bord“.

Die Lesung findet am Dienstag, 30. Oktober, ab 19 Uhr im Kulturbahnhof statt. Über den Start des Vorverkaufs wird rechtzeitig informiert. Die Eintrittskarten – 4 beziehungsweise 2 Euro – können in der Stadtbücherei, im „Kö-Shop“ und im „Lederstrumpf“ erworben werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare