Zeitzeuge Werner Selka berichtet über DDR-Volksaufstand

+
Bernd Eicker und Helene Schölzel hoffen, dass am Montag viele Besucher zur Ausstellungseröffnung kommen.

HALVER - Es wird nicht die „übliche“ Eröffnung einer Ausstellung sein, die am kommenden Montag, 17. Juni, auf dem Programm steht. Denn für die Ausstellung „Wir wollen freie Menschen sein - der DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953“ gibt es einen Zeitzeugen: Werner Selka, der damals die Ereignisse nicht nur miterlebte, sondern auch Opfer wurde, wird am Montag im Rathaus sein.

Gleiches gilt für die Realschüler von Ralf Reininghaus, die sich mit dem Thema beschäftigt und Fragen formuliert haben. Diese Fragen werden sie dem Zeitzeugen Werner Selka - sicherlich vielen ehemaligen Schülern des Anne-Frank-Gymnasiums als Lehrer bekannt - stellen.

Bürgermeister Dr. Bernd Eicker und seine Mitarbeiterin Helene Schölzel, die auf Anregung von Hans Peek die Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur nach Halver geholt haben, hoffen, dass am Montag auch viele andere Halveraner, auch aus den Schulen, ins Rathaus kommen werden.

Nicht nur die Schüler und Bürger wurden besonders eingeladen, auch die Bundestags- und Landtagsabgeordneten - einige haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Die Eröffnung der Ausstellung, die bis zum 10. Juli zu sehen ist, beginnt um 10 Uhr. - det

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare