Aussichtsturm: „Uns sind noch die Hände gebunden“

- Foto: Ruthmann

HALVER -  Nichts Neues kann der Heimatverein in Sachen Sanierung des Aussichtsturms auf der Karlshöhe berichten. Wie Peter Bell, zweiter Vorsitzender des Heimatvereins gegenüber unserer Zeitung betonte, „sind uns die Hände gebunden“.

Denn die Verträge mit den Betreibern der Funkantennen am Turm laufen noch bis 2016. Vor dem Jahr 2017, so Bell, werde man mit der Sanierung nicht beginnen können. Daher könne man auch beispielsweise keinen Fördertopf „angreifen“, weil diese zumeist nur für ein Jahr zur Verfügung stünden. Und mögliche Sponsoren könne man angesichts der langen Zeitspanne ebenfalls (noch) nicht ansprechen. Schließlich werde auch die Stadt frühestens 2016 die Hälfte der veranschlagten 300 000 Euro für die Sanierung in den Haushalt einstellen. Bislang gibt es auf dem Konto für diese Maßnahme knapp ein Zehntel dessen, was der Heimatverein aufbringen möchte. -  det

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare