Auch in Halver steigen die Einnahmen aus der Hundesteuer

Rekord im MK: Immer mehr Hunde als Haustiere 

Hundesteuer
+
Mehr als 1500 Hunde leben in Halver. Das wirkt sich auf die Steuereinnahmen der Stadt aus. 

Die neuen „Corona-Hunde“ lassen in einigen Kommunen die Kassen klingeln. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts flossen dem Staat aus dieser Steuer rund 380 Millionen Euro zu. Das waren knapp drei Prozent mehr als im Jahr davor und damit ein Rekordwert. Auch im ländlichen Halver steigen die Zahlen. Auch hier wurde ein Rekord erreicht.

Halver - 143 351 Euro wurden im Jahr 2021 an Hundesteuer eingenommen. Mit Stand von September leben in Halver 1576 Hunde. 166 Halveraner haben gleich zwei Hunde, 24 Haushalte haben drei Hunde und in fünf Haushalten gibt es vier oder mehr Hunde. Das teilt Susanne Brocksieper vom Steueramt der Stadt Halver auf Anfrage mit.

1576 Hunde gemeldet

Die Hundesteuer ist in Halver gleichgeblieben. Im vergangenen Jahr nahm die Stadt 136 351 Euro ein, also rund 7000 Euro weniger als 2021. Im Jahr 2019 waren es 134 181 Euro und 2018 126 835 Euro.

Den Sprung von 2018 auf 2019 erklärt sich die Stadtmitarbeiterin mit der Hundezählung, die 2019 stattfand. 166 Hunde wurden 2019 neu angemeldet. Wie viele Hunde mehr gehalten werden, lässt sich trotzdem nicht genau sagen, da die Hundesteuer gestaffelt ist. Für den ersten Hund werden 90 Euro pro Jahr veranschlagt. Bei zwei Hunden sind es jeweils 108 Euro, und wer mehr als drei Hunde hat, zahlt pro Vierbeiner 126 Euro.

Der Sprung in den vergangenen zwei Jahren macht ein Plus von rund 9000 Euro in der Stadtkasse aus. Ob es sich nur um die Anschaffung von Hunden wegen Corona handelt oder der Trend zum Hund Hintergrund für die hohen Zahlen sind, bleibt offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare