Arbeiten an B229

B229: Strecke zwischen Halver und Radevormwald ist Aufreger für Autofahrer

+
Seit September laufen die Arbeiten an der B229 zwischen Halver und Radevormwald. Viel geschafft wurde bisher nicht: Die Fahrbahn hat an den meisten Stellen noch keine neue Deckschicht.

Halver/Radevormwald - Seit September führt der Landesbetrieb Straßen.NRW die Deckensanierung der Bundesstraße 229 durch. Nicht an jeder Stelle sind die Arbeiten abgeschlossen.

Im Bereich Halver wurden fünf Abschnitte der B229 bereits abgeschlossen – von Ostendorf bis zum Kreisel an der Von-Vincke-Straße. Die Strecke zwischen Halver und Radevormwald ist allerdings nach wie vor Baustelle. 

Vom Unternehmen Gebrüder Mickenhagen auf Halveraner Stadtgebiet bis kurz hinter die Stadtgrenze von Radevormwald zieht sich die Baustelle derzeit. Tempo 30 ist dort aktuell für Autofahrer erlaubt. Eine Aufregung für einige Pendler. Denn in ihren Augen wird vor Ort nicht mehr gearbeitet. 

Baustelle geht in Winterpause

In der kommenden Woche werde die Verkehrssicherung für die zuständige Baufirma die Verkehrsführung umbauen, sagt Andreas Berg, Pressesprecher von Straßen.NRW, auf Nachfrage des Allgemeinen Anzeigers. Die Baustelle werde damit in die Winterpause gehen. Für die Autofahrer bedeutet das Tempo 50 in dem Bereich auf zwei Spuren. 

Die Arbeiten an diesem Baustellenbereich sind nicht weit fortgeschritten. In einem ersten Bereich hat eine Fahrbahnseite eine Deckschicht erhalten. „Das ist erst ein kleinerer Teil der Strecke“, erklärt Berg. Die andere Seite und restlichen Abschnitte fehlen noch. 

Im Frühjahr, wenn das Wetter mitspiele, gehe es mit den Arbeiten weiter. Dann soll die Fahrbahn der B229 zwischen Halver und Radevormwald komplett eine neue Deckschicht erhalten. Das könne bis in das neue Jahr 2020 hinein dauern, sagt Berg

Mehr zum Thema B229

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare