Nicht alles gehört unter den Weihnachtsbaum

Appell der Tierschützer: Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Tiere gehören nicht als Geschenk unter den Weihnachtsbaum.
+
Tiere gehören nicht als Geschenk unter den Weihnachtsbaum.

Alle Jahre wieder werden Tiere zu Weihnachten verschenkt – und landen über kurz oder lang im Tierheim oder auf der Straße. Viele Tierheime haben deshalb nun zur Weihnachtszeit die Vermittlung gestoppt.

Halver – Das macht auch der Tierschutzverein Halver-Schalksmühle so und sagt: „Tiere sind keine Geschenke.“

Zwar schauen die Tierschützer das ganze Jahr bei der Vermittlung der Tiere genau hin, dennoch ist ein Vermittlungsstopp vor Weihnachten „ein wichtiges Signal“, wie sie sagen. „Ein Tier ist ein Lebewesen und keine Sache, die wie ein Spielzeug oder ein Kleidungsstück auf einem Wunschzettel abgehakt und im Zweifel gar umgetauscht werden kann.“

Unerwartete Kosten und unbekannte Ansprüche

Nach den Feiertagen, aber oft auch erst im Laufe des neuen Jahres, werden viele unüberlegt verschenkte Tiere in den Tierheimen abgegeben. Die Gründe sind vielfältig: Unerwartete Kosten oder die bis dahin unbekannten Ansprüche des Tieres zählen laut der Tierschützer dazu. „Oft bemerken Eltern auch erst zu spät, dass ein Großteil der Versorgung – das Füttern, das Säubern des Geheges oder das Gassi gehen – nicht von den Kindern übernommen werden kann und an ihnen hängen bleibt.

Hinzu kommen spätestens im Sommer die Urlaubspläne, bei denen das Tier dann vielfach im Weg steht“, sagen sie. Das Weihnachtsfest sei kein idealer Zeitpunkt für den Einzug eines tierischen Mitbewohners. Als Alternative ist die Übernahme von Tier-Patenschaften möglich – auch beim Tierschutzverein Halver-Schalksmühle. Interessenten finden dazu weitere Infos auf der Homepage unter www.tierschutz-halver.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare