Anwohner feiern Brücken-Freigabe

+
Die Brücke über die Ennepe bei Burbach steht kurz vor ihrer Fertigstellung. ▪

HALVER ▪ Nach knapp vier Monaten können die Anwohner der Buschhauser Hämmer und Nieder Buschhausens in Kürze wieder die Ennepe überqueren: Am Freitag soll die neu errichtete Brücke bei Burbach ab 17 Uhr eröffnet werden. Anwohner und andere Nutznießer sind eingeladen, das neue Bauwerk bei Bratwurst, Glühwein und Kakao einzuweihen.

Der Überbau der neuen Brücke besteht aus vier Fertigteilen mit Ortbeton-Ergänzung, die an den beiden Außenseiten und zwischen diesen angebracht worden seien, erklärte Lars Führt, Bauleiter des mit dem Neubau beauftragten Siegener Unternehmens Otto Quast, auf Anfrage unserer Zeitung. Die Fertigstellung der Brücke bei Burbach habe sich aufgrund der „schlechten Witterung Ende August und im September“ nach hinten verschoben. „In diesem Zeitraum hatten wir mit dem Hochwasser zu kämpfen, das die Ennepe geführt hat“, sagt Führt.

Die neue Brücke wurde leicht versetzt errichtet, um auch Autofahrern, die aus Richtung Osenberg kommen und nach Nieder Buschhausen abbiegen wollen, die Zufahrt zu ermöglichen – ohne Wendemanöver. In diesem Zuge ist auch die Streckenführung der Straße Burbach leicht verändert worden.

Unverändert geblieben ist dagegen die Breite der Brücke, die weiterhin knapp fünf Meter beträgt. „Für Straßen dieser Kategorie, das heißt bei eher ländlichem Verkehr, ist diese Breite vollkommen ausreichend“, erklärt Christian Harms von der Bockelmann Fritze DesignHaus GmbH, die die Planung und Bauüberwachung des Projekts übernommen hatte.

Ende August war die Brücke abgerissen worden (wir berichteten). Nötig geworden war die Maßnahme aufgrund des schlechten Zustands, in dem sich das Bauwerk befunden hatte. „Die Brücke bestand größtenteils aus Bruchsteinmauerwerk und wies erhebliche Schäden an der Tragekonzeption auf“, erinnert sich Harms. Darüber hinaus habe der Mittelpfeiler „vor allem bei Hochwasser“ zu wenig Raum für das Abfließen der Ennepe gelassen. Um auch diesem Aspekten Rechnung zu tragen, seien die neuen Träger den Gegebenheiten des Baches angepasst und die Unterkante der Brücke weiter nach oben versetzt worden. Eine Gewichtsbeschränkung für Fahrzeuge besteht nicht. ▪ Sven Prillwitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare