Angebot der „Insel Oberbrügge“ wird gut angenommen

+
Pfingstferienprogramm im Kinder- und Jugendtreff Oberbrügge: Erika (vorne) und Khadija (rechts) haben großen Spaß daran, Schilder für den Cross- und Querlauf des TuS Oberbrügge zu bemalen.

Oberbrügge - Spielen, Basteln, Waffeln backen – das und vieles mehr plant „Die Insel Oberbrügge“ bis zum Sommer. Auch in der vergangenen Woche wurde das Angebot des Kinder- und Jugendtreffs gut genutzt. „Das Pfingstferienprogramm wird ähnlich gut angenommen wie das Auftaktprogramm in den Osterferien“, sagt Diplom-Sozialpädagogin Kerstin Herbert, Leiterin des Treffs. Unter anderem stand dort Basteln auf dem Programm.

Knallbunte Wegweiser liegen auf der Heizung am Fenster zum Trocknen, in gelb, grün, rot, blau. Auf ein paar großen Schildern werden noch die letzten freien Stellen übermalt. Ein bisschen Farbe kommt dabei auch auf die Tische, die aber zum Glück abgedeckt sind. Auch die jungen Malerinnen tragen „Schutzkleidung“, damit kein Klecks aufs T-Shirt kommt. Insgesamt wuseln gerade zehn Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren durch den Jugendtreff „Die Insel“. Kerstin Herbert sagt ihnen, sie müssten aufpassen, dass sie mit der Kleidung nicht an die frisch gestrichenen Schilder kommen.

Schilder für Cross- und Querlauf

„Wir stellen Schilder für den Cross- und Querlauf des TuS Oberbrügge am 30. Juni her“, sagt Herbert. Die Idee, neue Schilder für den Lauf am 30. Juni zu malen, sei vom TuS-Vorsitzenden Peter Seyfried gekommen, erklärt die Diplom-Sozialpädagogin. Das Material dafür sponserte die Firma Hild Dachbau.

Sobald die Schilder trocken sind, werden sie noch beschriftet. Auf die bunten Pfeile – die Farben haben dabei keine Bedeutung – kommen Kilometerangaben bis 9 Kilometer. Auf den großen Schildern sollen motivierende Sprüche stehen, die sich die Kinder ausgedacht haben, zum Beispiel „Wasserstelle 200 Meter“ oder „Würstchenbude 7 Kilometer“.

Nicht nur beim Schildermalen waren die Ideen der Kinder gefragt. Schon den Namen des Jugendtreffs – „Die Insel“ – hatten sie selbst bestimmt. „Insel deswegen, weil man auf einer Insel viel machen kann – und hier kann man ja auch viel machen“, erklären Nassim und Ouissal die Namenswahl. Ouissal kommt regelmäßig in den Jugendtreff. „Es macht immer Spaß“, sagt sie.

Ouissal, die regelmäßig im Jugendtreff ist, mit den frisch gestrichenen Wegweisern für den Cross- und Querlauf.

Kinder bringen eigene Ideen ein

„Es ist wichtig, dass man den Kindern nicht einfach etwas vorsetzt, sondern sie eingebunden sind und sich aussuchen können, woran sie Spaß haben“, erklärt Pädagogin Herbert das Konzept des Jugendtreffs, der von der Sentiris gGmbH Halver getragen wird. So konnten die Kinder während der Pfingstwoche auch für den Filmnachmittag am Freitag die Filme aussuchen und gemeinsam das Programm bis zu den Sommerferien erarbeiten (siehe unten). Dafür hatten sie sogar mehr Zeit, weil ein eigentlich geplanter Spielenachmittag in der Herpine am Dienstag ausfiel und man stattdessen im Treff in Oberbrügge blieb.

„Ich hatte da ein paar Ideen, das war schon cool“, sagt Ouissal. Einige Anregungen holte man sich aus einem Aktivitätenkatalog, auf andere Aktionen kamen die Kinder selbst. So habe beispielsweise Dina die Idee gehabt, Schmuck zu basteln, sagt Ouissal.

Auch weitere Bastelaktivitäten sind geplant, so sollen zum Beispiel Traumfänger und WM-Zubehör hergestellt werden. Außerdem gibt es Kulinarisches. Die Kinder wollen Eis und Eiswaffeln selbst herstellen und dann genießen, aus selbstgepflückten Erdbeeren wollen sie Marmelade kochen.

 Bei freibadtauglichem Wetter findet immer dienstags von 14 bis 17.30 Uhr ein Spielenachmittag im Freibad Herpine statt, sonst ist Kerstin Herbert in dieser Zeit im bzw. am Jugendtreff in Oberbrügge anzutreffen. Mittwochs und donnerstags findet das Freizeitprogramm ausschließlich an der „Insel“ statt, und zwar von 14 bis 18 Uhr.

Programm in der „Insel Oberbrügge“ bis zu den Sommerferien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare