Altansichten von Halver

Diese Foto von der Einweihung der Umgehungsstraße hat ebenfalls Eingang gefunden in den Kalender des Heimatvereins.

HALVER ▪ Da dürften zweifellos nostalgische Gefühle bei so manchem älteren Halveraner aufkommen, wenn er sich die Fotos des Kalenders 2012 des Heimatvereins anschaut. Und die Jüngeren können teilweise nachvollziehen, wie es einmal in Halver ausgesehen hat. Gestern Abend auf dem Weihnachtsmarkt war der Kalender erstmalig zu haben, und auch heute sowie morgen kann er zum Preis von 9,50 Euro erstanden werden.

Nach dem Weihnachtsmarkt wird der Kalender für das kommende Jahr – der sich sicherlich als Weihnachtsgeschenk eignet – im Heimatmuseum zu den bekannten Öffnungszeiten, in der Buchhandlung „Kö-Shop“ und bei Tabakwaren Henkel zu haben sein.

Die älteste der „Halveraner Altansichten“ stammt aus dem Jahr 1910 und zeigt das Haus Schütz auf der Karlshöhe. Wer erinnert sich daran, dass es vor dem Zweiten Weltkrieg ein Freibad an der Hagener Straße gegeben hat? Ein Bild mit Kindern im Wasser von 1932 belegt dies. Der größte Teil der Fotos, die der Heimatverein für den Kalender ausgewählt hat, stammt aus den 1960er Jahren.

Auf den Bildern kann man sehen, wie es einmal um das Aufbaugymnasium (Anne-Frank-Gymnasium) ausgesehen hat, dass das Runde Eck wirklich rund war oder dass an der Goethestraße noch die Kühe weideten. Wer wissen möchte, wie die Kampstraße vor 43 Jahren, der Bauhof (von oben) oder die Realschule vor 48 beziehungsweise 47 Jahren ausgesehen hat, wird im Kalender fündig.

Zu den Besonderheiten zählt zweifellos das „September-Foto“. Nicht nur weil es eines von zwei Farbbildern ist, sondern weil es die zahlreichen Zuschauer auf einer Brücke bei der Einweihung der Umgehungsstraße vor 17 Jahren zeigt. Auf dem zweiten Farbfoto ist der Turm auf der Karlshöhe zu sehen, umringt von schneebedeckten Fichten. Komplettiert wird der Kalender des Heimatvereins von der alten Ansicht des Schmiede- und Stanzwerks Halver aus dem Jahr 1968. Noch zehn Jahre älter ist das Bild von der katholischen Kirche. ▪ Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare