Mann wehrt sich gegen Polizei

Randalierer verletzt Polizistin

+

Halver/Lüdenscheid - Vielleicht war es das Experiment eines syrischen Flüchtlings, was für Folgen der Genuss erheblicher Mengen Alkohol auf ihn haben würde. Vielleicht wollte er sich aber auch nur Mut antrinken für eine intensive Auseinandersetzung mit der staatlichen Verfassung seines Gastlandes.

„Er hat immer wieder von ‘Demokratie’ gesprochen“, erinnerte sich eine Polizeibeamtin, die dem 28-Jährigen in diesem Zustand begegnet war und keine allzu guten Erinnerungen an den Vorfall hatte. 

Mit mehr als zwei Promille Alkohol im Blut, laut schreiend und mit Gegenständen schmeißend lief der Syrer am 8. November durch Halver. Als die Polizei eintraf, sperrte er sich und wälzte sich auf dem Boden. Bei den geworfenen Gegenständen habe es sich immerhin um sein Handy und seine Geldbörse gehandelt, berichteten die Zeugen.

Verdacht der häuslichen Gewalt

Der Hilferuf sei von seiner Frau gekommen, weshalb zunächst der Verdacht eines Falls von häuslicher Gewalt aufgekommen war. Dieser hatte sich aber offenbar nicht bestätigt. Die Geschichte scheint ein Einzelfall gewesen zu sein, der sich nicht wiederholte. Beim Versuch, das mitternächtliche Trauerspiel zu beenden, erlitt die beteiligte Beamtin Kratzer und Hautabschürfungen. Ihr Kollege hatte anschließend Kopf- und Nackenschmerzen. 

Entsprechend lautete die Anklage im Amtsgericht Lüdenscheid auf Körperverletzung, Beleidigung und tätlichen Angriff gegen Vollstreckungsbeamte. „Ich will es ja nicht bestreiten, aber ich kann mich nicht erinnern“, zitierte Richter Wolfram Arnold den Angeklagten aus den Vernehmungsakten. „Ich stehe dazu, dass es so gewesen sein kann“, erklärte der ernüchterte und reuige Randalierer und entschuldigte sich bei den beteiligten Beamten. 

Die Juristen stuften den Vorfall schließlich als Körperverletzung und minderschweren Fall eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ein. Richter Wolfram Arnold verurteilte den 28-jährigen Mann zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 15 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare