Umfangreiches Strafverfahren

Kein Führerschein in der Tasche, aber Alkohol und Drogen im Blut

+
Symbolbild

Halver - Dass ein Autofahrer mit Alkohol im Blut erwischt wird, ist leider keine Seltenheit. Dass einer mit Alkohol und Betäubungsmitteln unterwegs ist, kommt schon seltener vor. Dazu aber ohne Führerschein zu fahren und auch noch einen Unfall zu bauen, braucht schon ein besonderes Maß an "Mut". 

Ein 43-jähriger Kiersper verlor am Donnerstagabend gegen 21.20 Uhr auf der Kreisstraße 37 bei Niederbolsenbach in Fahrtrichtung Anschlag  die Kontrolle über seinen Pkw und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hierbei grub der Wagen das Erdreich der Böschung um - das Fahrzeug wurde entsprechend stark beschädigt.

Zeugen verständigten die Polizei, die beim Eintreffen feststellt, dass der Unfallverursacher vor Fahrtantritt sowohl Alkohol als auch Betäubungsmittel konsumiert hat. 

Es folgten eine Blutprobe und die Identitätsfeststellung an der Wohnanschrift - da er weder Personalausweis noch Führerschein vorweisen konnte. Letzteren besaß er gar nicht, wie sich herausstellte. Den Kiersper erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare