Ein fast unbekanntes Instrument im Rampenlicht

+
Der Autoharpspieler Alexandre Zindel trat im Kulturbahnhof auf. ▪

HALVER ▪ „Was ist denn bloß eine Autoharp?“ Diese Frage müssen sich wohl einige der Besucher vor dem Konzert von Alexandre Zindel gestellt haben. Denn bekannt ist dieses außergewöhnliche Instrument bis Donnerstagvormittag niemandem von ihnen.

Im Rahmen des Kulturprogramms der Stadt Halver trat der laut eigener Darstellung einzige professionell tourende Autoharpspieler und Sänger in Deutschland im Kulturbahnhof auf und stellte seinem Publikum das Instrument vor. Die Autoharp sei „eine Verwandte der Zither“ und, wie er immer gern betone, „eine deutsche Erfindung“.

Mit insgesamt drei Autoharps und vielen Liedern im Gepäck, gelang es Zindel, seine Zuhörer zu überzeugen und zu unterhalten. „Es war außergewöhnlich gut“, lobte etwa Besucher Rudolf F. Nauhauser, selbst Musiker, den Künstler – auch für dessen „unglaubliche musikalische Vielfalt“. Zindel spielte Chansons, Folksongs und Blues und wurde nicht müde, Anekdoten zu den Stücken zu erzählen. Hierzu zählte auch die Geschichte seines alten Musikbuchs. Es folgte als Zugabe das Lied „I come from Alabama with this Banjo on my knee“.

Mit ihren 21 Knöpfen und 36 Seiten erscheint die Autoharp wie ein kompliziertes Instrument, doch Alexandre Zindel erklärte: „Bei der Autoharp ist der Einstieg um einiges leichter als bei anderen Instrumenten.“ Vor etwa dreieinhalb Jahren habe er begonnen, Autoharp zu spielen. In dem Film „Walk the Line“ habe das Instrument seine Aufmerksamkeit geweckt. „Ich arbeite daran, dass es vielleicht eine kleine Renaissance für dieses Instrument gibt. Das wäre schön. Das hätte es verdient.“ Und so fordert er sein Publikum auch dazu auf, mit Bekannten in nächster Zeit weniger „über das Wetter“ zu sprechen, sondern lieber mal zu fragen: „Kennst Du die Autoharp?“. ▪ fras

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare