Aktionen bis zur Geisterstunde

Ob Mädchen oder Junge, viele zeigten, dass sie auch klettern können. ▪ Baankreis

HALVER ▪ Klettern, eine Runde schwimmen oder noch einmal einen besonderen Parcours ausprobieren. Die Kinder und Jugendlichen hatten am Freitag bei der zweiten „Nightsports“ die freie Wahl.

Und die Resonanz des Nachwuchses aus Halver war groß. Mehr als 130 Sportinteressierte strömten zwischen 20 und 24 Uhr in die Schwimmhalle in der Realschule und in die Sporthalle an der Mühlenstraße. „Ich bin total begeistert, wie viele dieses Angebot angenommen haben. Unsere Erwartungen haben sich mehr als erfüllt“, kannte auch die Freude bei Mitorganisator Arndt Spielmann vom Jugendzentrum kaum Grenzen. Verständlich, angesichts dessen, was er und seine Mitorganisatorin Claudia Wrede, Breitensportbeauftragte des Stadtsportverbandes (SSV) zusammen mit tatkräftiger Unterstützung der Halveraner Vereine für die Jugendlichen parat hielten. Neben den eher traditionellen Spielen wie Fußball oder Tischtennis konnten auch einige weniger bekannte Dinge ausprobiert werden.

Sportaktionen bis zur Geisterstunde

Mit der Höhepunkt der Nacht war eindeutig die Möglichkeit, einen Hindernis-Parcours auszuprobieren. Wie bei der Ausübung in freier Umgebung hatten die Jungen und Mädchen die Gelegenheit, an den Geländern in der Sporthalle und an Barren und Kästen die akrobatische Überwindung von Hindernissen selbst zu testen.

Eine Aktion, die auch bei Arndt Spielmann für Begeisterung sorgte. „Eine sehr interessante Sache, die einen großen Anklang gefunden hat. Zumal es diesen Parcours nicht jeden Tag in Halver zu sehen gibt.“ Doch es gab auch noch andere Angebote. So durften sich die Kinder auch einmal als Schütze beim Schießverein ausprobieren, die Regeln von Tchouckball erlernen oder sich an der Kletterwand in luftige Höhen begeben. Wer es lieber etwas kühler hatte, der konnte in der Schwimmhalle seine Bahnen im Becken ziehen.

Kein Sport im eigentlichen Sinne, dafür aber eine sehr spannende Aufgabe war das „Geo Caching“. Ausgerüstet mit Navigationsgeräten und bestimmten Koordinaten machten sich die Jungen und Mädchen unter der Führung eines Erwachsenen auf, um in der Umgebung der Ganztagsschule nach einem Schatz zu suchen. Mit unterschiedlichen Hinweisen, die zu immer neuen Koordinaten führten, ging es circa eine halbe Stunde durch die Stadt bis zum Zielpunkt an der alten Mühle.

Ein gelungener Abend, dessen Fortsetzung sich nicht nur die Veranstalter wünschen. Dann vielleicht mit noch ein paar Angeboten mehr, die für Abwechslung zur Geisterstunde sorgen. ▪ Wesley Baankreis

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare