Aktion: Die B54 wird für einen Tag autofrei

Andrea Reich von der Stadt Halver, Frank Adler vom Regionale-Team und Hartmut Clever diskutierten mit mehr als 40 Interessierten über die Aktion autofreies Volmetal. ▪ Machelett

HALVER ▪ 40 Straßen werden gesperrt, die B54 leer geräumt, Zelte aufgebaut, private Sicherheitsdienste engagiert und überall gibt es Musik und Aktionen: Am 24. Juni wird die B54 von 10 bis 18 Uhr zwischen Oberbrügge und Meinerzhagen autofrei. Dort wo sich sonst LKW und Autos durch das Volmetal schlängeln wandern, radeln und skaten dann Besucher aus der Region. Umrahmt wird die Strecke von zahlreichen Aktionen. Am Mittwochabend trafen sich 43 Vertreter heimischer Vereine und Institutionen im Bürgerhaus, um sich zu informieren und Ideen zu sammeln.

Insgesamt werden elf Kilometer der Volmestraße gesperrt. Los geht es hinter der Abzweigung Heerstraße. Trotz aller Aktionen, die am Straßenrand geplant sind, soll die Hauptattraktion die Strecke sein. „Die Menschen sollen die B 54 unter die Füße nehmen“, erklärte Frank Adler, vom Regionale-Team des Märkischen Kreises. Daher dürfe auch nichts auf der Fahrbahn stattfinden, vielmehr solle die Strecke umspielt werden. In welcher Form bleibe jedoch den einzelnen Akteuren überlassen.

An Ideen mangelte es nicht: Roland Pfeiffer, Besitzer des Wasserkraftwerkes „Ohler Hammer“, stellte gleich mehrere Ideen vor. Neben der Öffnung seines Werkes werde Netz e.V. regenerative Energien vorstellen. Der BUND, der seine Hauptattraktion eigentlich in Kierspe-Bollwerk geplant hat, will sich auch am Wasserwerk präsentieren. Zudem soll es Kunst, in welcher Form ist noch nicht klar, zu sehen geben.

Pfeiffer erklärte auch, dass das Gelände rund um das Haus Rhade eingebunden werden soll. Hier ist beispielsweise ein großer, städteübergreifender Gottesdienst mit zahlreichen Chören geplant, zudem werde der Heimatverein in der angrenzenden Mühle Brot backen.

Der TuS Oberbrügge will sportliche Aktivitäten anbieten, ebenso der TuS Halver. Wenn möglich wollen die Sportvereine den Aldi-Parkplatz nutzen. Dies müsse allerdings noch mit dem Eigentümer besprochen werden. Das Aktionsbündnis Märkische Eisenbahn baut ihren Stand am Bahnhof auf, sie wollen auch ein Schienentaxi in Betrieb nehmen.

Problematisch sei ein Shuttlebetrieb, der die Besucher von Oberbrügge zum Start am Meinerzhagener Lidl, beziehungsweise zurück transportiert. Adler versprach jedoch eine Lösung zu suchen. So sollen Gespräche mit der MVG, den Bürgerbusvereinen und privaten Transportunternehmen geführt werden.

Fragen und Anmeldungen nimmt Reinhard Neuhaus von der Stadt Halver telefonisch unter der Rufnummer 0 23 53 /7 31 40 oder per Mail an r.neuhaus@halver.de entgegen. Interessierte sollten sich bis zum 2. März mit der Stadt in Verbindung setzen. Von Vorteil wäre es, wenn bereits genauere Planungen über den benötigten Platz vorgelegt würden. Weitere Unterlagen erhalten die Vertreter von Vereinen und Institutionen in den kommenden Tagen per Mail.

Das nächste Vorbereitungstreffen für die konkretere Planung findet am 13. März ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus Oberbrügge statt. ▪ Lydia Machelett

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare