Die Abiturienten sind los! AFG-Schüler ziehen durch die Stadt

+

Halver - [Update 15 Uhr] Endlich Schluss mit Schule! Am Mittwochmorgen stürmten die frischgebackenen Abiturienten des Anne-Frank-Gymnasiums die Schule - und ganz Halver!

Wenn die hochaufgeschossene Lateinlehrerin bei der Reise nach Jersusalem mit der letzten Schülerin um den Sitz rangelt, ist eines klar: Es kann kein normaler Schultag sein am Anne-Frank-Gymnasium sein.

Zu ihrem Abisturm hatten die 115 Abgänger wie immer ihre Mitschüler eingeladen, und ab 9.30 Uhr ging es rund auf dem Gelände zwischen Schule und Sportplatz. 

Bei tollem Wetter konnte draußen gefeiert werden - mit Wasserpistolen, Musik und Spielen. Das AFG ist eine der wenigen Schulen in der Umgebung, die Umzüge wie den anschließenden durch die Stadt Halver überhaupt noch zulassen. Doch der Abi-Sturm, abgesichert durch Polizei, Mitarbeiter des Bauhofs und der Verwaltung sowie der Lehrer, gehört zur schönen Tradition. 

Jubelnd, pfeifend, hupend zog der Tross schließlich zunächst zum Rathaus zur Freude von Bürgermeister Michael Brosch. „Viele junge Menschen in Rot, das ist selten geworden“, freute sich Brosch und mischte sich unter die jungen Erwachsenen, auf die „Firmen und Universitäten nun warten“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare