AFG-Schulchöre wollen neue Konzert-Tradition begründen

+
Dörte Pollmann, Gordon Schulte, Stefan Lehmkuhl, Werner Turck und Paul Meurer freuen sich auf den 7. Juli.

HALVER - Die Adventskonzerte der AFG-Schulchöre haben bereits Tradition. Wenn die weit mehr als 100 Mädchen und Jungen, Lehrer und Eltern gemeinsam klassische Kirchenmusikstücke zum Besten geben, ist die katholische Kirche stets gut besucht. Und volle Zuschauerreihen wird es aller Voraussicht nach auch am Sonntag, 7. Juli, um 17 Uhr geben - auf ungewohntem Terrain.

Erstmals lädt das Anne-Frank-Gymnasium in die Schmalenbach-Aula im Neubau der Firma Turck am Kirchlöher Weg 7 ein. „Wir wollten uns nicht nur im Advent präsentieren, sondern etwas anderes wagen“, sagt AFG-Lehrer Gordon Schulte, der das Konzert gemeinsam mit seinen Kollegen Dörte Pollmann und dem Stefan Lehmkuhl, der zugleich als musikalischer Leiter fungiert, organisiert hat. Nicht zuletzt mit Hilfe des Unternehmers und bekennenden Musik-Freundes Werner Turck. „Er hat einen klanglich sehr gut nutzbaren Raum geschaffen“, freut sich Schulte ebenso wie AFG-Schulleiter Paul Meurer über einen außergewöhnlichen Aufführungsort, der zugleich möglichst vielen Zuschauern Platz bietet. Ein Großteil der 500 Karten sei bereits in der Schule verkauft worden, so Schulte. Ein Restkontingent ist zum Preis von 5 Euro (ermäßigt 3 Euro) im Sekretariat des Gymnasiums (Telefon 0 23 53 / 54 51) erhältlich.

Und der Besuch, so viel steht für die Macher fest, soll sich lohnen: Diesmal konzentrieren sich die Akteure auf bekannte Musical. Die „West Side Story“, das „Phantom der Oper“, „Der König der Löwen“ und das Abba-Musical „Mamma Mia“ werden in Auszügen zu hören sein. „Wir wollten damit auch einen bewussten Kontrast zum sonst eher feierlichen Rahmen der Adventskonzerte bilden“ erklärt Stefan Lehmkuhl, dessen Frau Maike die etwa 180 Sängerinnen und Sänger am Klavier begleiten wird. Und so soll der Ausflug in modernere musikalische Gefilde auch den unterschiedlichen Geschmäckern Rechnung tragen, so Gordon Schulte. Ein Konzept, das auch Werner Turck überzeugt. „Ich bin sehr flexibel. Ich liebe den Barock und die Romantik, aber auch die Moderne“, sagt der Konzert-Gastgeber. „Ich finde es gut, dass die Schüler alle Jahrhunderte der Musik kennenlernen.“

Bereits im Dezember begannen die einzelnen Chöre, sich auf das Konzert im Juli vorzubereiten. Beteiligt sind sowohl Sängerinnen und Sänger der Klassen sechs bis acht und des Oberstufenchores, als auch des Projektchors, der sich immer samstags trifft und sich auch aus Eltern und Lehrern zusammensetzt.

Mit dem Konzert (Titel: „I have a dream - best of musical“) sieht AFG-Schulleiter Paul Meurer die Chor-Aktivitäten weiter auf einem guten Weg. Zumal bereits Gastauftritte in anderen Städten und Gemeinden vereinbart wurden. So sei etwa ein Auftritt in der Evangelischen Kirchengemeinde Schalksmühle-Dahlerbrück vorgesehen, so Meurer. „Die Chöre sind für unsere Schule zu einem echten Alleinstellungsmerkmal geworden.“ Kein Wunder, meint der Schulleiter: „Es gibt doch kein schöneres Instrument als die Stimme.“ - zach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare