Lieber schieben als fliegen

Achtung im Wald: Gefahr für Radfahrer nach Flut 

radfahrer gefahr
+
Insbesondere für Radfahrer, die gerade zu Corona-Zeiten den Wald für sich entdeckt haben, lauern seit der Flut vom 14. Juli Gefahrenstellen.

Im Zweifelsfall lieber schieben als fliegen. Darauf könnte man die Warnung des Forstamts herunterbrechen, was die Nutzung von Waldwegen angeht.

Insbesondere für Radfahrer, die gerade zu Corona-Zeiten den Wald für sich entdeckt haben, lauern seit der Flut vom 14. Juli Gefahrenstellen. Es geht um Wege, die zwischenzeitlich zu Bachläufen geworden sind. Wo zuvor fester Untergrund war, sieht es nun aus wie in einem Bachbett. Das grobe Geröll kann routinierten Mountainbikern Spaß machen.

StadtHalver
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl 16.108 (Stand: 31.12.2020)

Gefahr für Radfahrer nach Flut

Doch wer nicht fit auf dem Rad ist oder wessen Tourenrad für übles Terrain nicht taugt, kriegt an früher harmlosen Stellen plötzlich ein Problem. Denn faustgroße und scharfkantige Geröllbrocken sind zurzeit keine Seltenheit. Halver liege mit vergleichsweise geringen Schäden noch gut im Rennen, sagt Förster Ulrich Ackfeld mit Blick auf Altena oder auch Schalksmühle.

Wann die Schäden an den Wegen beseitigt sind, lasse sich nicht genau sagen. „Wahrscheinlich kennen wir noch nicht einmal alle Stellen“, sagt der Halveraner Förster. Sofern Material verfügbar sei, versuche man, schnellstmöglich zu reparieren. Bis dahin gelte der Appell, die Augen offen zu halten: „Gefahrenstellen können sich eigentlich hinter jeder Kurve auftun.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare