Kita St. Georg – „Der Tag ist gekommen“

+
Musikalisch gestalteten die Kinder des Kindergartens St. Georg in Oberbrügge die Vorabendmesse in der Filialkirche St. Georg mit.

Oberbrügge - „Der Tag ist gekommen. Nach 46 Jahren schließt der Kindergarten St. Georg. Darüber freut sich niemand und manche sind sogar ganz traurig. Abschied nehmen hieß es am Samstag vom Katholischen Kindergarten St. Georg in Oberbrügge und seinem engagierten Team“, sagte Pfarrer Claus Optenhöfel.

Nach einer von den Kita-Kindern musikalisch mitgestalteten Vorabendmesse in der Filialkirche St. Georg, die Pfarrer Claus Optenhöfel eröffnete, gab es beim Abschiedsfest auf dem Kita-Gelände reichlich Gelegenheit, sich zu verabschieden und für langjährigen treuen Einsatz zu danken. „Freuen kann man sich auch, denn es geht ja weiter, es gibt eine neue Kita in Oberbrügge“, versuchte Optenhöfel bei der Messe zu trösten. 

Der traurige Drache Georgie 

Mit Worten und etwas „Handfesten“ dankte sich die Pfarrei bei den Verantwortlichen des Kindergartens.

Am Piano begleitete er die Kinder – einen traurigen Drachen Georgie an seiner Seite – höchstpersönlich bei ihren stimmungsvollen, mit viel Liebe und Sorgfalt vorbereiteten Liedern. „Trauer und Freude liegen in diesem Gottesdienst nahe beieinander“, ergänzte Pastor Armin Rogge, der die Messe zelebrierte. Generationen von Kindern seien in der Kita St. Georg ein und aus gegangen und hätten in der Einrichtung das Rüstzeug fürs Leben erhalten. „Dennoch feiern wir diesen Gottesdienst auch voller Hoffnung, dass der neue Kindergarten einen guten Anfang nimmt.“ 

Nicht nehmen ließ es sich Pfarrer Thomas Wienand von der evangelischen Kirchengemeinde, sich von dem Kita-Team mit warmen Worten zu verabschieden. „Abschied tut weh. Unserem Ortsteil wird etwas fehlen“, betonte er. Sein Dank galt allen, die die Kinder über viele Jahre begleitet hätten. Auch das „gute, unkomplizierte Verhältnis zur Kirchengemeinde“ lobte er. 

Abschiedsworte von Marianne Lüpke 

Mit der Einladung, zum Abschiedsfest der Kita zu kommen und die Einrichtung zu besichtigen, verband Einrichtungsleiterin Marianne Lüpke ihren kurzen Abschiedsgruß an die versammelte Gemeinde. „Danke, Oberbrügge. Es war schön mit euch. Tschüss, macht’s gut!“, verabschiedete sie sich. 

Bei Gegrilltem, Gesprächen und Begegnungen nahm das Abschiedsfest auf dem Kita-Gelände seinen Fortgang. In der Einrichtung hatte das Team zahlreiche Bilder aus Kindergartenzeiten aufgehängt, die viele Erinnerungen weckten. Blumengrüße von Bernd Lösken, Abteilungsleitung beim Kita-Zweckverband im Bistum Essen als Träger, und Mirja Wolfs (kommissarische Geschäftsführerin) überbrachte Petra Dörenbach. „Wir bleiben Kollegen und sehen uns in Lüdenscheid oder Halver wieder“, sprach sie die neuen Stellen beziehungsweise den wohlverdienten Ruhestand der Mitarbeiterinnen an. Auch seitens der Pfarrei gab es Dank. Noch bis 27. Juli läuft der Betrieb. Dann schließt der Kindergarten für immer seine Türen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare