Abiturvorbereitung: Workshop der Bundesbank

Geldpolitik stand im Mittelpunkt eines Workshops am Anne-Frank-Gymnasium. ▪

HALVER ▪ Geldpolitik steht nicht in einem luftleeren Raum – so lautete die zentrale Aussage des Workshops „Geldpolitik im Euroraum“.

Einen ganzen Tag beschäftigten sich die Schüler des Leistungskurses Sozialwissenschaften am Anne-Frank-Gymnasium mit diesem Thema. Unterstützt wurden sie dabei von Ralf Zimmermann, Referent für ökonomische Bildung der Deutschen Bundesbank.

Der Experte aus Düsseldorf präsentierte den Jugendlichen die Komplexität der Geldpolitik und zeigte, welch eine Weitsicht von Nöten ist, um geldpolitische Prozesse effektiv zu steuern – denn: „Geldpolitik ist kein spontanes Rettungsmittel“. So müsse ein erfolgreicher Banker stets eine Vielzahl von Indikatoren ermitteln und bewerten. Hierzu zählten beispielsweise die Inflationsrate, das Bruttoinlandsprodukt und das Verbrauchervertrauen.

„Es gibt so viel, was eine Notenbank beachten muss“, so Zimmermann. Um Abstrakte Formeln mit Leben zufüllen, erklärte er eine Berechnung anhand von Brötchen. Unter der Fragestellung, wie viel ein Brötchen wohl in zwei Jahren kosten wird, versuchten die Schüler Preisindikatoren zu ermitteln. So müssten Rohstoffpreise, Löhne, Mieten, Logistik- und Energiekosten beobachtet werden. Insbesondere im Bereich der Rohstoffe sei das schwer. Denn dort spielen Faktoren wie das Wetter oder innerpolitische Krisen des Erzeugerlandes eine große, oft unvorhersehbare, Rolle.

Wichtig war es Zimmermann auch, den Schülern den Unterschied zwischen Geld- und Wirtschaftspolitik zu vermitteln: „Wirtschaftsexperten wollen beispielsweise Vollbeschäftigung. Für die Geldpolitik wäre das problematisch.“ Vollbeschäftigung führe zu hohen Löhnen, die sich automatisch in den Preisen widerspiegeln und somit die Inflationsrate beeinflussen.

Der Workshop werde in den kommenden Jahren regelmäßig stattfinden, er diene der gezielten Abiturvorbereitung. „Als Lehrer kann ich ein solches Thema so tiefgründig überhaupt nicht erarbeiten“, erklärt Barbara Schmidt. Die Kursleiterin zeigte sich begeistert von dem anschaulichen Unterricht. ▪ lm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare