Beim AFG-Abiball fließen auch Tränen

+
Mit ihrem Vortrag „Footprint in the sand“ sorgte Vanessa Dewald für manch eine Träne in den Augen der frischgebackenen Abiturientinnen und Abiturienten.

HALVER/HAGEN -  Beim Abschlussball des Anne-Frank-Gymnasiums in der Stadthalle Hagen konnten am Freitagabend gleich 129 Abiturienten und Abiturientinnen das Ende ihrer Schulzeit feiern – und so gab es für die rund 700 Besucher ein bunt gemischtes Programm von Ansprachen, Geschenkübergaben, Buffet, Videovorführungen und Tänzen.

Das Motto in diesem Jahr: „Abilymp – Den Göttern reicht’s – wir gehen!“ „13, beziehungsweise zwölf Jahre Schullaufzeit sind heute für euch zu Ende, doch das alles soll auch der Anfang etwas Neuem für euch werden“, erklärte Schulleiter Paul Meurer in seiner Eröffnungsrede den Abiturienten. „Viele von euch werden anfangen zu studieren oder eine Ausbildung beginnen. Dazu wünsche ich euch von ganzem Herzen viel Erfolg.“ Die doppelte Anzahl der Schüler sei nicht immer leicht gewesen, erklärte „Papa Paul“, der über seinen neuen Spitznamen alles andere als verärgert war: „Es ist für mich eine Ehre, als Papa der ganzen Bande angesehen zu werden. Wir sind alle sehr zusammen gewachsen.“ Dabei habe der erste Doppel-Abiturjahrgang zunächst Probleme befürchten lassen. „Doch ihr habt das Wir-Gefühl am AFG sehr gut vorgelebt und seid aus zwei Jahrgängen zu einem großen geworden.“

Und dieses Zusammengehörigkeitsgefühl konnten die Abiturienten auch an diesem Abend erneut unter Beweis stellen, denn bei einem Gesangsauftritt von Vanessa Dewald zu „Footprint in the sand“ floss auch die eine oder andere Träne angesichts der baldigen Trennung. „Wir haben uns ja mindestens seit zwei Jahren jeden Tag gesehen. Manche sind sogar schon seit Beginn ihrer Schulzeit gemeinsam in eine Klasse gegangen“, blickte Marcel Kückelhaus zurück, der gemeinsam mit Jendrick Urban die Moderation des Abends übernommen hatte.

Nach dem Buffet und einem Videozusammenschnitt über den Abi-Sturm und die seit einem Jahr laufenden Vorbereitungen auf den Abi-Ball gab es die alljährliche Übergabe der Geschenke der Schüler an ihre Leistungskurs-Lehrer. Dabei gab es diesmal neben einigen Gutscheinen für Essen, Bücher oder Theateraufführungen auch zahlreiche besonders kreative Präsente. Unter anderem wurde ein selbstverfasstes Gedicht für Deutsch-Leistungskurs-Lehrerin Sabrina Piesch vorgetragen, die auch gleich dazu für ihre bekannten Sätze unter den Klausuren die passenden Stempel erhielt. Ebenfalls kreativ wurde der Kunst-Leistungskurs, der seiner Lehrerin Dörte Täschner-Pollmann ein von einer Schülerin gemaltes Portrait der Lehrerin überreichte. Zum Dank erhielten die Schüler ein Notizbuch, um „die wichtigen Dinge nicht zu vergessen“.

Nach der Geschenk-Übergabe eröffneten die Abiturientinnen und Abiturienten gemeinsam mit ihren Eltern die Tanzfläche und luden somit auch alle weiteren eingetroffenen Gäste ein, gemeinsam den Abschluss des Doppeljahrgangs ausgelassen zu feiern. - die

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare