1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

3,42 Millionen Euro Schaden: Stadt im MK rechnet Schäden nach Hochwasser vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Hesse

Kommentare

Unwetter Hochwasser Halver Schäden
Das Hochwasser, das am 14. Juli auch in Halver für Aufregung sorgte, hat viel Schaden in Betrieben und Kommunen hinterlassen. © Florian Hesse

3,42 Millionen Euro Schaden. Das ist das Ergebnis nach dem Hochwasser im Juli für eine Stadt im Märkischen Kreis. Und noch lange sind nicht alle Schäden beseitigt.

Halver – In einer außerordentlichen Sitzung des Hauptausschusses an diesem Donnerstag (4. November) geht es um einen Betrag von 3,42 Millionen Euro, den die Stadt Halver gegenüber dem Land als Hochwasserschäden angemeldet hat.

Noch ist die Aufstellung vorläufig. Die politische Zustimmung ist erforderlich, weil die Stadt Halver mit dem Millionenbetrag in Vorleistung treten muss. Das Land Nordrhein-Westfalen hat aber eine 100-prozentige Kostenerstattung der Flutschäden auf kommunaler Ebene zugesagt.

Am Tag des Unwetters am 14. und zum Teil noch am 15. Juli waren für Privatleute wie für Kommunen erhebliche Schäden entstanden. Sie wirken, so die Vorlage für die öffentliche Sitzung, bis ins Haushaltsjahr 2023 hinein.

Die sogenannten Haushaltsüberschreitungen betreffen im Einzelnen


Die außerordentlichen Gesamtaufwendungen summieren sich damit auf die genannten 3,42 Millionen Euro. Aufgrund von Gefahr in Bezug sei es erforderlich gewesen, bereits Maßnahmen in erheblichem Umfang zu beauftragen, heißt es weiter in der Vorlage. Anders als bei anderen geförderten Vorhaben sei ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn in diesem Fall nicht förderschädlich. Weiter konkretisiert wird der Förderantrag, der bis zum 30. Juni 2023 aktualisiert und erweitert werden kann, durch einen Wiederaufbauplan, der dem Land vorgelegt werden muss. Auch diesen Plan hat der Rat zuvor zu genehmigen.

Hilfe zum Wiederaufbau auch für Privatleute und Unternehmen

Die Hilfe zum Wiederaufbau kommunaler Infrastruktur ist dabei unabhängig von der Wiederaufbauhilfe, die Privatleute nach wie vor beantragen können, ebenso Unternehmen, Forstwirte, Handwerker oder landwirtschaftliche Betriebe. Für diese Fälle hat die Stadt Halver (www.halver.de) eine Website geschaltet mit einem Überblick und Links zu den verschiedenen Anlaufstellen und Formularen. Anträge müssen online gestellt werden. Ansprechpartnerin für Fragen im Rathaus ist Mandy Klotz unter Tel. 0 23 53/7 31 43 oder per E-Mail an m.klotz@halver.de.

Der Hauptausschuss tagt an diesem Donnerstag, 4. November, 17 Uhr, im Feuerwehrgerätehaus. Ein nicht-öffentlicher Teil (Personalangelegenheiten) schließt sich an die öffentliche Sitzung an. Es gilt die 3G-Regel und es besteht die Möglichkeit, zuvor einen Schnelltest zu machen.

Auch interessant

Kommentare