Die 373. Kirmes ist eröffnet

Halver - Temperaturen um 15 Grad, eine frische Brise und bewölkter Himmel hielten die Halveraner am Freitag nicht davon ab, in großen Scharen zur 373. Kirmes zu strömen.

Um 15 Uhr öffneten die Fahrgeschäfte und Buden, drei Stunden später folgte die offizielle Eröffnung durch Bürgermeister Michael Brosch vor dem Kulturbahnhof. Mit Hans-Peter Moch, Geschäftsführer des Fanfarencorps Landsknechte Halver, nahm der Bürgermeister den traditionellen Fassanstich vor.

Die Stadt ist im Kirmesfieber: Tausende Besucher kamen am Freitag im Laufe des Nachmittags und Abends auf das Festgelände in die Halveraner Innenstadt. Wo sonst Laternen, Schaufenster-Beleuchtungen und Ampeln Licht spenden, sorgten die blinkenden Blitzlichter für beste Stimmung – stets begleitet von den tösenden Klängen aus den Musikboxen der Fahrgeschäfte. Dazu duftete es an fast jeder Ecke nach leckerem Essen. 

Geselligkeit am Getränkestand

An den Speise- und Getränkeständen, die auch in diesem Jahr in großer Zahl von Halveraner Vereinen und Verbänden betrieben werden, herrschte bereits kurz nach Eröffnung gesellige und ausgelassenen Stimmung. In seiner Eröffnungsrede dankte Brosch allen Beteiligten, die an der Planung und Umsetzung der Kirmes beteiligt waren: Den Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die „in den letzten Tagen und Monaten dafür gesorgt haben, dass alles gut vorbereitet ist“, den Schaustellern für „ihre logistische Meisterleistung“ und den „professionellen Aufbau“ sowie den Anwohnern für deren Verständnis, dass „Sie in den nächsten Tagen Ihre Wohnungen nicht mehr so gut erreichen können und es etwas lauter wird.“ 

Außerdem freut sich der Bürgermeister erneut über das Engagement der zahlreichen Halveraner Vereine und Verbände, „die unsere Kirmes einzigartig und liebenswert machen“. 

Thema Sicherheit im Fokus 

Dass in diesem Jahr erstmals Betonsperren eingesetzt werden müssen, stimmt Brosch bedrückt. „Ich bin sehr traurig darüber, dass wir sie brauchen, aber auch froh, dass wir sie haben.“ In den Fokus seiner Rede rückte Brosch Hans-Peter Moch, den Geschäftsführer des Fanfarencorps Landsknechte Halver, der diesem seit 48 Jahren die Treue hält. Moch habe den Musikverein zu einem „Aushängeschild der Stadt“ gemacht. 

Der Verein vertrete Halver auf sympathische Art und Weise – unter anderem im Vorjahr beim 70-jährigen NRW-Jubiläum und zuletzt sogar im Vatikan. Als Erfolge nannte Brosch den Gewinn der Deutschen Jugendmeisterschaft 1987 und der Deutschen Meisterschaft 2012. „Du bist zum Gesicht dieses Vereins geworden, ich danke dir für dein Engagement und hoffe, dass du noch viele Jahre ein guter und umtriebiger Geschäftsführer bleibst.“

Rubriklistenbild: © Baankreis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare