Zeugnisvergabe in Gruppen

„Ihr seid unsere Superhelden“: 31 Abiturienten am ESBK in Halver

ESBK Halver, Abiturienten 2021, Zeugnisvergabe, Halver
+
Alle haben beim ersten Versuch bestanden: Die Abi-Klasse des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs feiert ihren Abschluss in drei Gruppen aufgeteilt. Das ist Gruppe 1.

„Sie sind unsere Zukunft!“ Mit diesen Worten entließ Ulrich Fröndhoff, Schulleiter des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs (ESBK) in Halver-Ostendorf, die frisch gebackenen Abiturienten. Jeder Einzelne von ihnen hat sein Abitur ohne Nachprüfung bestanden.

Halver – Ein Grund für den Schulleiter, stolz auf die Leistungen seiner Schüler zu sein, die trotz der angespannten Lage durch ein hohes Leistungsniveau überzeugen konnten. Dabei hatten die Schüler einen großen Vorteil. „Als Notebookklasse sind die Voraussetzungen dafür grundsätzlich besser gewesen, als die in vielen anderen Bildungsgängen unseres ESBK“, verweist er auf den technischen Vorsprung.

Gruppe 2.

Generell seien alle mit den Corona-Bedingungen gut zurechtgekommen. „Das ist natürlich auch immer schülerabhängig. Der eine geht damit leichter um als der andere“. Zudem sei es fächerabhängig. Ein Vorrechnen an der Tafel beim Mathe-Unterricht sei einfacher zu handeln als etwa Deutsch- oder Englischunterricht auf Distanz, sagt der ESBK-Schulleiter.

Gruppe 3.

Trotz sinkender Coronazahlen fand die Zeugnisvergabe unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. „Wir vergeben im Stundentakt die Zeugnisse an jeweils dreimal zehn Schüler“, erklärt Ulrich Fröndhoff. Diese zehn Absolventen erhielten mit ihren Eltern jeweils einen Stehtisch, der mit ausreichend Abstand zu den anderen Familien aufgestellt wurde. Nach der Vergabe erwartete die Familien noch eine kleine Sektbar, die im Außenbereich aufgestellt wurde, wo es keine Maskenpflicht mehr gibt.

Besondere Lage auf dem Weg zum Abi

Zuvor ging der Schulchef auch in seiner Abschiedsrede noch einmal auf die besondere Lage ein und hob die „besonders schweren Hürden“ auf dem Weg zum Abi hervor. Zurecht seien Pfleger, Ärzte, Verkäufer und medizinische Fachangestellte als besondere Helden in dieser Zeit zu sehen. Durch die ganz besonders schwierigen Rahmenbedingungen, Herausforderungen und Unsicherheiten, die Corona mit sich gebracht hat, seien aber auch die Abiturienten ganz besondere Helden dieser Zeit.

Die Klassenlehrer Michael Schmitt und Svenja Langendorf verkleiden sich als Superman und Wonderwoman, um den Abiturienten ihre „Superkräfte“ vor Augen zu halten.

Das Bild der Helden nahmen im Anschluss an die Rede auch die beiden Klassenlehrer Svenja Langendorf und Michael Schmitt auf –mit einem Augenzwinkern. Vor ihrer amüsanten Rede zogen sie sich noch schnell um: Das Hemd wurde ausgezogen und ein Supermann-Zeichen aufs blaue Shirt geklebt. Die Klassenlehrerin legte ein Stirnband und eine Armschiene an, um als Wonderwoman vors Mikrofon zu treten.

Die 31 Abiturienten

In drei Gruppen aufgeteilt feierten die Abiturienten des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs (ESBK) ihre Zeugnisvergaben. 31 Schüler haben ihren Abschluss erfolgreich erreicht:
Zoé Diepold, Alina Geiling, Jonas David Knüppe, Lydia Katharina Lipke, Felix Nolte, Xenia Vasen, Lisa Heinrich, Tiana Böse, Renea Krasniqi, Kaan Yazgan, Jannis Meyer, Annika Puczkus, Dilara Demirpolat, Enrico Düster, Luis Marowsky, Annika Rüster, Melih Sen, Jana Tide, Jakob Trautmann, Robin Plate, Muzaffer Ata, Levent Dautov, Viktoria Dola, Alessia Iannuzzo, Markus Schriek, Diana Schulz, Robin Spott, Laura Bocchicchio, Martin Worlitz, Lydia Emilie Gutland und Ewald Lang.

„Ihr seid unsere Superhelden“, attestierten sie den Schülern und zählten ihre Superkräfte auf: „Ihr könnt euch unsichtbar machen. Einige von euch haben wir manchmal im Unterricht gar nicht sehen können.“ Auch die Multitaskingfähigkeit konnte überzeugen, wenn die Schüler dem Unterricht folgen und gleichzeitig mit dem Handy Mitteilungen versenden. Beeindruckend sei auch die Fähigkeit, den eigenen Körper verlassen zu können: „Ihr habt per Videokonferenz am Unterricht teilgenommen, obwohl euer Körper noch im Bett lag.“ Mit diesen lustigen Worten wurden die Schüler entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare