22-jähriger Halveraner setzt sich stark alkoholisiert hinters Steuer

Halver - Ein 22-jähriger Halveraner war offenbar nicht mehr Herr seiner Sinne, als er vollkommen alkoholisiert mit seinem Auto unterwegs war und dabei zu guter Letzt auch noch auf dem Dach liegen blieb.

Das war passiert: Eine 29-jährige Autofahrerin beobachtete am Dienstagabend, 18. August, auf ihrem Weg von Wenden in Richtung Gerlingen bei Olpe, wie ein Autofahrer mit einem blauen Kleinwagen in „erheblichen Schlangenlinien“ durch Wenden fuhr und dabei zahlreiche Verkehrsverstöße beging.

Im Bereich von Gerlingen informierte die Frau eine vorbeifahrende Polizeistreife über den „gefährlichen Verkehrsteilnehmer“, der ihr noch immer folgte. Die Polizeibeamten nahmen daraufhin die Verfolgung des Halveraners auf.

An der Anschlussstelle Wenden fuhr der Fahrer, der offensichtlich alleine im Wagen saß, auf die Autobahn 4 in Richtung Siegen auf. Als er bemerkte, dass eine Polizeistreife folgte, gab er Gas und versuchte, den verfolgenden Streifenwagen abzuhängen. An der Anschlussstelle Krombach fuhr er von der Autobahn ab. Auch die verfolgenden Polizeibeamten bemerkten, wie er mit überhöhter Geschwindigkeit in deutlichen Schlangenlinien fuhr und dabei teilweise auf die Gegenfahrbahn geriet.

Im Bereich der Einmündung zur Bundesstraße 54 verloren sie den „Verkehrsrowdy aus Halver“ aus den Augen. Als die Beamten weiter in Richtung Olpe fuhren, waren sie ihm schließlich wieder auf den Fersen. Denn im Bereich der Grube Rhonard war der flüchtige Fahrer in einer langgezogenen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn geschleudert. Beim Eintreffen erkannten die Beamten noch, wie der Halveraner aus seinem Kleinwagen ausstieg und in den angrenzenden Wald lief. Die Beamten konnten den Flüchtigen jedoch einholen und festhalten.

Der 22-jährige Mann aus Halver zog sich bei dem Verkehrsunfall nur leichte Verletzungen zu. Er stand laut Polizei erheblich unter Alkoholeinwirkung, weswegen ihm auf der Wache Blut entnommen wurde. Sein Führerschein wurde ebenfalls sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare