Drei Vergehen auf einmal

60 km/h zu schnell, Drogen, Schlagstock - Polizei stoppt Halveraner

+

Halver - Er ist gerast und hat sich so noch mehr ins Schlamassel gebracht. Ein 21-jähriger Mann aus Halver bekommt gleich drei Anzeigen. 

An der Bundesstraße 229 von Halver-Ostendorf in Richtung Halveraner Innenstadt sind 80 km/h erlaubt. Ein 21-jähriger Mann aus Halver schaffte diese Strecke mit 140 km/h. 

60 km/h fuhr er also zu schnell und wurde daraufhin am Mittwochnachmittag im Rahmen einer Geschwindigkeitskontrolle der Polizei Halver angehalten.

Bei der Überprüfung des Halveraners stieg den Beamten Cannabis-Geruch in die Nase. Der Drogentest des 22-Jährigen fiel positiv aus. Bei der anschließenden Durchsuchung stellten die Polizisten eine große Menge Cannabis im Fahrzeug sicher. 

Doch das war noch nicht alles: Im Wagen fanden die Beamten außerdem einen Teleskop-Schlagstock. Der Besitz einer solchen Waffe ist verboten.

Gegen den Halveraner wurde Strafanzeige eingereicht - wegen Fahrens unter Betäubungsmitteln, wegen des Besitzes von Drogen und wegen unerlaubten Waffenbesitzes. Die Weiterfahrt wurde untersagt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare