1200 Schüler und 60 Aussteller aus den Volmekommunen zur Ausbildungsbörse in Halver erwartet

+
Schulen und Betriebe denken beim Thema Ausbildung ortsübergreifend. Im September bietet auch Lüdenscheid (Foto) eine Ausbildungsbörse an. Im Mai steht sie in Halver auf der Tagesordnung der vier Volmekommunen.

Halver - 530 Einladungen sind verschickt. 1200 Schülerinnen und Schüler werden erwartet. Die dritte gemeinsame Ausbildungsbörse der Kommunen Oben an der Volme findet im Mai in Halver statt.

Eingeladen sind Firmen, Handwerksbetriebe und Verbände aus der Region, schwerpunktmäßig aus Halver, Schalksmühle, Meinerzhagen und Kierspe. Zur Zielgruppe gehören Schüler der Klassen acht und neun aller weiterführenden Schulen und der gymnasialen Oberstufe.

Die Veranstaltung findet nicht nur erstmalig in Halver statt, sondern erstmals auch an zwei Tagen. Ausgerichtet wird sie am Donnerstag und Freitag, 18. und 19. Mai, in der Sporthalle der Ganztagschule Halver an der Mühlenstraße. Nach dem Aufbau am Donnerstag richtet sich die Ausbildungsbörse in der Zeit zwischen 17 und 18.30 Uhr an Eltern, die sich an den Ständen über Berufsbilder und -chancen bei Personalern informieren können.

Der Freitagvormittag gehört den Schülern, die mit Bussen aus der Region nach Halver kommen. Zwischen 8 und 13 Uhr dürfte Hochbetrieb herrschen, wenn sie in einem Turnus von etwa 90 Minuten wechselnd die Sporthalle bevölkern. Terminierung und Busverkehr werden von Halver aus organisiert, wo Kai Hellmann, stellvertretender Fachbereichsleiter Bürgerdienste, die Koordination übernommen hat.

90 Prozent Stammgäste

Erwartet werden etwa 60 Aussteller. Sollten es mehr werden, bestehe die Möglichkeit, die Flächen um den Bereich des Foyers oder der Aula zu erweitern. Etwa 90 Prozent der vertretenen Unternehmen seien Stammgäste, sagt Hellmann im Gespräch mit dem Allgemeinen Anzeiger. Es bestehe zudem die Möglichkeit, insbesondere für kleinere Dienstleistungs- oder Handwerksunterehmen, sich zu Gemeinschaftsständen zusammenzuschließen. Das eröffne die Möglichkeit der Information bei einer Reduzierung des Personalaufwands für die Besetzung des Standes. Für größere Firmen, die regelmäßig Ausbildungsbörsen besetzen, stelle dies kein größeres Problem dar, weiß Hellmann aus Erfahrung. Sie seien vielfach auch nicht allein durch Personalverantwortliche, sondern auch durch Auszubildende vertreten, die den Schülern lebensnah aus der beruflichen Praxis und über die Berufsschule berichten können.

Die Anmeldung ist einfach und online möglich über die Internetseite www.ausbildungsboerse.org oder die Homepage der Stadt Halver, www.halver.de. Die Teilnahme ist unverändert kostenfrei. Voraussetzung für die Präsentation ist auch nicht unbedingt der Firmensitz im Volmetal. Viele Unternehmen aus Nachbarstädten wie Lüdenscheid oder Radevormwald nutzen ebenfalls die Chance, auf sich aufmerksam zu machen. Diese interkommunale Kooperation begrüßt Hellmann. Sie eröffne zusätzliche Perspektiven.

Dass unter den Schülern einige seien, die eher als „Stiftesammler“ unterwegs sind und sich die Taschen mit Giveaways füllen, ist Hellmann durchaus klar. Doch es gebe erfahrungsgemäß viele sehr ernsthafte und zielführende Gespräch, von denen beide Beteiligten hinterher profitierten. Das zeige auch die Evaluation nach den Veranstaltungen in Form einer Befragung von Schülern und Ausstellern.

Begleitbroschüre für alle Schüler

Zum dritten Mal engagiert ist auch der Märkische Zeitungsverlag als Herausgeber des Allgemeinen Anzeigers und der Meinerzhagener Zeitung. Der Verlag zeichnet verantwortlich für die Begleitbroschüre, die den Schülern an die Hand gegeben wird. Darin vorgestellt sind alle vertretenen Unternehmen mit einer Kurzbeschreibung ihrer Tätigkeitsfelder und beruflichen Angebote.

Info: Kai Hellmann, Tel.: 0 23 53 / 73 140, Fax: 0 23 53 / 73 740, E-Mail: k.hellmann@halver.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare