1. come-on.de
  2. Verbraucher

Spülmaschine richtig einräumen: Machen Sie diese Fehler nicht

Erstellt:

Von: Daniel Schinzig

Kommentare

Die Spülmaschine ist eine große Hilfe im Haushalt. Doch bei der Nutzung können Fehler gemacht werden. Zum Beispiel beim Einräumen des Geschirrs.

Hamm - Das Essen hat geschmeckt, zurückgeblieben sind nur ein paar schmutzige Teller, Töpfe und Gläser. In solchen Momenten freuen sich nicht wenige Menschen darüber, eine Spülmaschine zu besitzen. Das dreckige Geschirr einfach in das Gerät räumen, Knöpfchen drücken und sich zurücklehnen. Aber ist es wirklich so einfach? Denn auch beim Einräumen des Geschirrs gilt es, ein paar Fehler zu vermeiden, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Spülmaschine richtig einräumen: Machen Sie diese Fehler nicht

So kann die Reihenfolge, in der Töpfe, Teller und Tassen in die Spülmaschine wandern, einen großen Einfluss darauf haben, wie erfolgreich der Spülgang wird. Mehrere Hersteller geben daher in ihren Produktbeschreibungen die Empfehlung, das Geschirr von „groß zu klein“ einzuräumen.

So heißt es beispielsweise auf der Homepage des Unternehmens Bauknecht: „Sortieren Sie zunächst Töpfe, Pfannen und größeres Geschirr ein. Den übrigen Raum füllen Sie mit Geschirrstücken wie kleineren Schüsseln auf.“ Auf diese Weise soll vermieden werden, dass wertvoller Platz in der Spülmaschine vergeudet wird und im schlimmsten Fall alles noch einmal aus- und wieder eingeräumt werden muss.

Dabei gilt auch: Alle offenen Gefäße, also Tassen, Gläser, offene Töpfe usw., werden mit der Öffnung nach unten positioniert, damit sich kein Wasser in ihnen sammelt und gegebenenfalls mit der Hand nachgespült werden muss. In den unteren Korb der Spülmaschine gehören übrigens die größeren, sperrigeren Sachen wie Pfannen, Töpfe und Teller. In den oberen Korb darf dann alles Kleinere. Dazu zählen Tassen, Gläser, kleinere Schalen und ähnliches.

Spülmaschine richtig einräumen: Auf die Reihenfolge kommt es an

Immer wieder ist zu lesen, dass bei moderneren Spülmaschinen auf das Vorspülen verzichtet werden kann. Und das stimmt auch - mit Einschränkungen. Wenn wirklich hartnäckige Essensreste an den Tellern kleben, sollte man diese vorher abkratzen oder sogar einmal kurz mit Wasser drübergehen. So verhindert man, dass das betroffene Geschirr in der Spülmaschine dreckig bleibt und sich die Essensreste eventuell sogar in dem Gerät verteilen.

Gläser und Tassen stehen in einem Geschirrspüler
Wer klug ist, achtet auf die richtige Reihenfolge beim Einräumen der Spülmaschine. © Martin Gerten/dpa

Übrigens: Auf keinen Fall in die Spülmaschine gehören Gegenstände aus Holz, Messing oder Kupfer. Im Zweifelsfall sollten Sie also nachschauen, aus welchem Material das geliebte Besteck besteht. Und wer besonders aufmerksam ist, beachtet nicht nur beim Ein-, sondern auch beim Ausräumen ein paar Sachen. So sollte man nämlich zuerst den unteren Bereich der Spülmaschine leerräumen. Dadurch verhindert man, dass beim Ausräumen der oberen Gegenstände das untere Geschirr vollgetropft wird.

Wer Plastikgeschirr und Tupperdosen in die Spülmaschine packt, wurde eventuell schon mit dem Problem konfrontiert, dass diese Gegenstände nicht trocken wurden. Woran liegt das? Und was kann man da tun? Es gibt auch einen Trick, wenn das Geschirr generell noch nach dem Programm nass ist. Denn das lästige Abtrocknen danach kann man sich sparen.

Auch interessant

Kommentare