Erste Erkrankungen drohen

Rückruf: Hersteller warnt vor Verzehr von Wust - Schwere Gesundheitsgefahren drohen

Von dieser Wurst sollten Verbraucher die Finger lassen. Der Hersteller zieht das Produkt aus dem Verkauf zurück und warnt vor den Folgen.

  • Aktueller Rückruf*: Ein Hersteller warnt vor mehreren seiner Wurst-Produkte.
  • Rückruf* wird wegen Listerien-Bakterien gestartet.
  • Der Hersteller informiert seine Kunden auch über Facebook: „Wir sind am Boden zerstört“.

Kassel/Fulda - In Hessen sind derzeit mehrere Produkte des Herstellers Herbertehof aus Hintersteinau (Main-Kinzig-Kreis) von einem Rückruf betroffen. Grund ist ein nachgewiesener Befall der Wurst mit Listerien, die schwere gesundheitliche Schäden zufolge haben können.

Gefährliche Keime in beliebter Wurst - Diese Produkte sind vom Rückruf betroffen

Vertrieben wurden die von einem Rückruf betroffenen Wurst-Produkte regional in einem Zeitraum vom 10.11.2020 bis 01.12.2020 auf Wochenmärkten in Schlüchtern, Steinau, Bad Soden-Salmünster und über einen Hofladen in Fulda. Wie die Firma Herbertehof aus Hessen auf Facebook mitteilt, ruft man „aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes“ folgende Wurstwaren zurück:

  • Frische Bauernmettwurst im Ring/Stracke
  • Feste Bauernmettwurst im Ring
  • Pfefferbeißer
  • Bauernwürstchen

Rückruf - Listerien in Wurst: Rückgabe in Verkaufsstellen in Hessen möglich

Kunden können die von einem Rückruf betroffene Wurst in den jeweiligen Verkaufsstellen in Hessen zurückgeben. Der Hersteller entschuldigt sich vielmals und schreibt auf Facebook, dass der Kaufpreis erstattet wird. Auch hier wird noch einmal gebeten, die verschiedenen Wurstwaren zu vernichten und keinesfalls zu verzehren.

Dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zufolge, sollen Personen, die die betroffenen Lebensmittel verzehrt haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, unbedingt ärztliche Hilfe aufsuchen und sich auf eine mögliche Listerien-Infektion untersuchen lassen.

Rückruf gestartet: Listerien in Wurst gefunden - Es besteht Gesundheitsgefahr

Wird ein mit Listerien kontaminiertes Lebensmittel verzehrt, erkrankt ein Mensch an der sogenannten Listeriose. Diese äußert sich zumeist innerhalb von 14 Tagen nach Infektion in Form von unterschiedliche Symptomen wie etwa Durchfall und Fieber. Dies wäre eventuell auch bei der Wurst der Firma Herbertehof aus Hessen möglich.

Wurst im Rückruf: Listerien in Mettwurst und Pfefferbeißer

Insbesondere für Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächten Immunsystemen können schwere Krankheitsverläufe mit einer Blutvergiftung enden und zu einer Hirnhautentzündung führen. Bei Schwangeren kann das ungeborene Kind geschädigt werden und das selbst, wenn die Frau keine Symptome zeigt. Der Rückruf sollte von Verbrauchern also unbedingt ernst genommen werden.

Erst vor wenigen Wochen gab es bei Aldi, Lidl und Co. einen großen Rückruf wegen Listerien - betroffen war ein Käse. (Nail Akkoyun) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare