Warnung

Nudel-Rückruf: Erneut Krebs-Gefahr! Hersteller warnt vor Verzehr

Ein Hersteller informiert über einen Rückruf von Nudeln. Eines seiner Instant-Produkte soll mit einem krebserregenden Stoff belastet sein.
+
Ein Hersteller informiert über einen Rückruf von Nudeln. Eines seiner Instant-Produkte soll mit einem krebserregenden Stoff belastet sein.

Ein Hersteller informiert über einen Rückruf von Nudeln. Eines seiner Instant-Produkte ist mit einem krebserregenden Stoff belastet.

Kassel – Die Panasia DE Handels GmbH informiert über den Rückruf* von Ramen Rabokki Instantnudeln der Marke Paldo (145g x 4). Wie das Unternehmen mitteilt, haben Untersuchungen der vorliegenden Probe (Gewürzpulver) geringe Mengen an 2-Chlorethenol ergeben, einem sogenannten Zwischenprodukt des krebserregenden Stoffs Ethylenoxid. Der Artikel wird daher vom Markt genommen.

Kundinnen und Kunden, die diese Nudeln gekauft haben, sollten diese aufgrund der Krebsgefahr keinesfalls verzehren und den Artikel im jeweiligen Supermarkt zurückgeben. Betroffen sind die Nudeln mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 27.02.2022.

Alle Informationen zum Nudel-Rückruf auf einen Blick:

ProduktbezeichnungPaldo Ramen Rabokki Instantnudeln
Mindesthaltbarkeitsdatum:27.02.2022
Hersteller (Inverkehrbringer)Panasia DE Handels GmbH
Grund der WarnungErhöhter Gehalt an Ethylenoxid
Quelle: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Nudel-Rückruf: Stoffe des Gewürzpulvers könnten Krebs begünstigen

Angesichts des ermittelten 2-Chlorethanol-Gehalts in der vorliegenden Probe (Gewürzmischung), sei bei einem längerfristigen sowie einmaligen Verzehr der vorliegenden Probe, im Hinblick auf eine tägliche Verzehrmenge von 9,9 g Gewürzmischung, ein erhöhtes Krebsrisiko nicht auszuschließen, teilt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit.

Ethylenoxid ist ein in der EU nicht zugelassenes Biozid, das als extrem gesundheitsschädlich eingestuft wird und als sehr reizend für Haut und Atemwege gilt. Beim Einatmen des Gases können Symptome in Form von Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit sowie Erbrechen auftreten. Bei einer zu hohen Dosis kann es zu Zuckungen und Krämpfen bis hin zum Koma führen.

Aktueller Rückruf*: Weitere Informationen finden Sie auf unserer Themenseite. Mit dem Verbraucher-Newsletter* erhalten Sie zudem die besten Tipps und Tricks sowie die neusten Nachrichten.

Erst kürzlich wurden Instandnudeln von einem anderen Hersteller weltweit vom Markt genommen. Sie enthielten ebenfalls den krebserregenden Stoff Ethylenoxid*. In Deutschland droht ein Massen-Rückruf von Lebensmitteln - ein giftiger Stoff könnte in zahlreichen Produkten stecken. (Carolin Eberth) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare