1. come-on.de
  2. Verbraucher

Hochbeet, Vlies und Co.: So bereiten Sie Ihren Garten und Balkon für den Winter vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Luisa Weckesser

Mit den richtigen Vorbereitungen für Herbst und Winter können Gärtner ihre Pflanzen schützen. Ein Hochbeet bietet dabei einige Vorteile.
Mit den richtigen Vorbereitungen für Herbst und Winter können Gärtner ihre Pflanzen schützen. Ein Hochbeet bietet dabei einige Vorteile. © Dirk Kittelberger/Imago

Im Herbst stehen viele Hobbygärtner vor der Frage, wie sie ihre Pflanzen im Winter bestmöglich schützen können. Mit diesen Tipps klappt es ganz sicher.

Kassel – Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Für den Garten und den Balkon bedeutet das, dass einige Vorbereitungen getroffen werden müssen. Wer beispielsweise nahezu das ganze Jahr frisches Gemüse haben möchte, sollte sich laut Doris Kampas, Garten-Expertin und Buchautorin aus dem österreichischen Oberrohrbach, ein Hochbeet anlegen.

Im September sollten nicht nur Hecken, Sträucher und Obstbäume zurückgeschnitten werden*, auch die passende Rasenpflege sollte beachtet werden.

„Pastinaken sind aromatischer, Karotten süßer und Kohlsprossen nach dem ersten Frost viel zarter“, sagt die Expertin. Wer also im Juli ausgesät hat, kann noch im Herbst und Winter das frische Gemüse im Garten und sogar auf dem Balkon ernten. Die Kälte entlocke manchen Klassikern sogar einen intensiveren Geschmack als die Sommerwärme, sagt Kampas.

Garten und Balkon für den Winter vorbereiten: Hochbeete eignen sich auch bei Minusgraden

Um das Gemüse vor dem Erfrieren zu schützen, eignen sich Hochbeete in der kalten Jahreszeit besonders gut. Zwar seien viele Gemüsesorten frosthart, zum Wachsen bräuchten sie dennoch Wärme und Licht, erklärt die Garten-Expertin. „Je sonniger der Standort an kurzen Tagen ist, desto besser“, sagt Kampas.

Ein Hochbeet sei zudem durch den Schichtaufbau und die Verrottungswärme weniger den Temperaturschwankungen ausgesetzt als ein Blumenkübel oder ein ebenerdiges Beet. Manche Pflanzen eignen sich fürs Hochbeet aber besser als andere* und einige besonders gut.

Im Hochbeet lassen sich einige Gewächse anbauen, wie zum Beispiel:

Garten und Balkon für den Winter vorbereiten: Aussaat- und Pflanzzeiten beachten

Die Aussaat- und Pflanzzeiten können bei den verschiedenen Sorten sehr unterschiedlich sein. Schalotten und Wurzelpetersilie werden schon ab März gesät. Aber keine Angst, es ist noch nicht zu spät für eine Winterernte in diesem Jahr. Die Samen von Spinat und Asia-Salaten können für eine Ernte im Dezember noch bis Ende September gesät werden.

Wer keinen eigenen Garten besitzt, müsse jedoch nicht traurig sein. Auf dem Balkon und der Terrasse lässt sich die Saison ebenfalls erheblich verlängern. Balkonkästen, Töpfe und Kübel können im Winter einfach verrückt werden, um die Strahlungswärme von Wänden zu nutzen.

Die Expertin rät für den Mini-Garten auf dem Balkon neben Asia-Salaten, Rucola, Spinat und Feldsalat auch zu Mangold, Radieschen, Kohlrabi und Rote Bete. Auch Grünkohl kann im Balkonkasten gesät und geerntet werden, wenn er bereits Handhoch ist.

Im Video: Mit diesen Tipps wird das Hochbeet zum Erntewunder

Garten und Balkon für den Winter vorbereiten: Vlies und Mulchschicht schützen vor dem Erfrieren

„Je mehr Erdvolumen ein Kübel fasst, desto besser werden die Wurzeln gegen Kälte und Frost isoliert“, erklärt Kampas. Übertreiben sollte man es dennoch nicht, weil der Balkon das Gesamtgewicht tragen können müsse, gerade wenn die Gefäße im Winter in eine Ecke gerückt würden.

Empfehlenswert als zusätzlichen Kälteschutz für Balkonkästen und im Hochbeet empfiehlt sich eine Mulchschicht. Wenn die Temperaturen sich dann dem Nullpunkt nähern oder diesen unterschritten haben, kommen zusätzlich Vliese oder ein Frühbeetaufsatz zum Einsatz.

Mit unserem Verbraucher-Newsletter* erfahren Sie die besten Tipps und Tricks sowie interessante Nachrichten.

Aber Achtung: „Vlies und Deckel müssen regelmäßig gelüftet werden, damit die Pflanzen keinen Hitzeschock bekommen“, erklärt Kampas. Ebenfalls nicht zu vergessen: den Schnee von der Haube kehren, damit die Pflanzen Licht bekommen.

Der Sommer neigt sich also langsam dem Ende zu, doch das hindert viele Hobby-Gärtnerinnen und Gärtner nicht daran, sich um Unkraut, selbst angebautes Gemüse und das Schneiden von Hecken zu kümmern. Mit letzterem sollte man allerdings besser noch warten*. (Luisa Weckesser) *hna.de und 24garten.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare