1. come-on.de
  2. Verbraucher

Führerschein umtauschen: Fristen verlängert - bis wann der „Lappen“ weg muss

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcel Guboff

Kommentare

Wegen Corona wurden die Fristen für den Umtausch des alten Führerscheins verlängert. Bis wann der „Papierlappen“ erneuert werden muss.

Hamm - Die Zeit rennt für einige Inhaber eines Führerscheins. Viele Bürger in Nordrhein-Westfalen und Deutschland müssen ihren „Lappen“ abgeben. Hintergrund der ganzen Aktion: mehr Fälschungssicherheit und EU-weite Einheitlichkeit. Das sind zwei Gründe, warum bis Anfang 2033 in mehreren Wellen viele alte Führerscheine in neue Scheckkarten eingetauscht werden müssen.

Die Fristen für den Umtausch des Führerscheins fallen unterschiedlich aus. Die erste - betroffen sind die Geburtsjahre 1953 bis 1958 - wäre eigentlich am Mittwoch, 19. Januar abgelaufen. Doch wer aus dieser Gruppe noch nicht tätig geworden ist, hat vorerst nichts zu befürchten. Denn Verstöße gegen die Umtauschpflicht sollen angesichts der aktuellen Belastungen durch die Corona-Pandemie vorerst nicht sanktioniert werden. Das beschloss die Innenministerkonferenz unter dem Vorsitz von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Führerschein umtauschen: Fristen verlängert - bis wann der „Lappen“ weg muss

Daher soll die aktuelle Umtauschfrist um ein halbes Jahr vom 19. Januar auf den 19. Juli 2022 verlängert werden, hieß es. Davon betroffen sind alle Autofahrer der Geburtsjahre 1953 bis 1958 mit alten Papierführerscheinen, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden - das sind also die grauen oder rosafarbenen „Lappen“ oder DDR-Führerscheine.

Unverzüglich werde Bayern einen Antrag zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung in den Bundesrat einbringen, kündigte Joachim Herrmann an. Bis zum Inkrafttreten der rechtlichen Lösung solle das sonst fällige Verwarnungsgeld in Höhe von zehn Euro von der Polizei nicht erhoben werden. Dazu Bayerns Innenminister: „Alle Betroffenen sollten sich aber zwischenzeitlich umgehend um den Umtausch kümmern. “ Schließlich müsse man mehrere Wochen einplanen, bis das neue Führerscheindokument vorliege.

Alten Führerschein umtauschen: Welche Fristen Sie beachten müssen

Und nun zu den Fristen. Zunächst sind alsi diejenigen dran, die noch die alte Fahrerlaubnis aus Papier haben. Hier hängt der Umtausch des Führerscheins vom Geburtsjahr ab:

Geburtsjahr vor 195319. Januar 2033
1953 bis 195819. Juli 2022
1959 bis 196419. Januar 2023
1965 bis 197019. Januar 2024
1971 oder später19. Januar 2025

Anschließend sind diejenigen an der Reihe, die ihren Führerschein bereits im Scheckkartenformat besitzen. Ausschlaggebend für diese Gruppe ist das Ausstellungsjahr der Fahrerlaubnis:

Ausstellungsjahr 1999 bis 200119. Januar 2026
2002 bis 200419. Januar 2027
2005 bis 200719. Januar 2028
200819. Januar 2029
200919. Januar 2030
201019. Januar 2031
201119. Januar 2032
2012 bis 18. Januar 201319. Januar 2033

Aber wie geht der Umtausch? Was passiert, wenn ich wegen Corona tatsächlich nicht so schnell einen Termin beim zuständigen Amt bekomme? Die wichtigsten Antworten auf all diese Fragen um Überblick - beantwortet vom Auto Club Europa (ACE) und ADAC.

Führerschein Umtauschen: Kosten, Gültigkeitsdauer und mehr

Egal, ob rosa oder grau: Solche Führerscheine aus Papier verlieren stufenweise ihre Gültigkeit. Auch einige im Scheckkartenformat sind betroffen.
Führerschein umtauschen: Fristen verlängert - bis wann der „Lappen“ weg muss © Andreas Arnold/dpa

Fortan muss der Führerschein denn öfter umgetauscht werden. Alle seit dem 19. Januar 2013 ausgestellten Dokumente haben ein Ablaufdatum und müssen nach jeweils 15 Jahren erneuert werden. Wie der ADAC mitteilt, diese das der Fälschungssicherheit. (mg/dpa) wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA..

Auch interessant

Kommentare