Ab März 2022

Eurojackpot mit neuen Regeln: Rekord-Gewinne, mehr Ziehungen - aber auch ein Haken

Im Eurojackpot werden die Regeln geändert. Künftig gibt es eine Rekordsumme zu gewinnen - und eine zusätzliche Ziehung pro Woche. Doch es gibt einen Haken.

Münster - Eurojackpot ist beliebt in Deutschland und im Rest von Europa - und könnte bald noch beliebter werden. Denn zehn Jahre nach dem Start der Lotterie wird sie revolutioniert: Höhere Gewinne und eine zusätzliche Ziehung unter der Woche sollen den Eurojackpot* noch attraktiver machen.

LotterieEurojackpot
Seit23. März 2012
Zahlen1 bis 50 plus zwei Eurozahlen (1 bis 10)

Eurojackpot: Neue Regeln für die Lotterie ab März 2022 - noch größerer Jackpot

Der deutsche Lotto-Gewinnrekord von 90 Millionen Euro wurde in den vergangenen Jahren mehrfach eingestellt. Ab März 2022 ist eine neue Höchstmarke möglich, denn zehn Jahre nach ersten Ziehung wird es beim Eurojackpot eine neue Obergrenze geben. Dann kann der Jackpot auf bis zu 120 Millionen Euro anwachsen.

Es ist nicht die einzige Neuerung beim Eurojackpot. Zum 10. Geburtstag gibt es neben dem Freitag mit dem Dienstag eine weitere Ziehung. Damit hat die Woche für klassische Lotterie-Freunde einen weiteren Tag hinzubekommen: Eurojackpot am Dienstag und Freitag sowie Lotto am Mittwoch* und Lotto am Samstag*.

Laut Westlotto in Münster (NRW) haben die Veranstalter aus 18 europäischen Ländern einstimmig weitere moderate Veränderungen beschlossen. So steigen die Gewinnquoten in jeder Gewinnklasse und die gezogenen Zahlen ändern sich ebenfalls leicht. Es bleibt zwar bei der Ziehung fünf aus 50, aber bei den Eurozahlen (Zusatzzahlen) werden zwei aus 12 und nicht mehr zwei aus 10 gezogen.

Eurojackpot: Jackpot-Grenze steigt auf 120 Millionen Euro

Die erste Ziehung mit den neuen Regeln ist für den 25. März 2022 geplant, die erste am neuen Ziehungstag Dienstag folgt dann am 29. März 2022. Die Preise für die Spielscheine sollen sich nicht verändern. Der Einsatz kostet weiterhin 2 Euro pro Tippreihe (plus regional unterschiedliche Gebühren).

Ein Mann füllt auf einem Smartphone einen Eurojackpot-Lotterieschein aus. Beim Eurojackpot gibt es Veränderungen. Die Obergrenze klettert auf 120 Millionen Euro.

Höhere Gewinne, mehr Ziehungen, doch es gibt beim Eurojackpot, wie er ab März 2022 ausgespielt wird, auch einen Haken. Denn mit den Regel-Änderungen verbunden ist eine andere Gewinnwahrscheinlichkeit. Bislang lag diese beim Eurojackpot bei 1:95 Millionen. Bei der geänderten Formel verringert sich die Chance auf 1:140 Millionen. Dieser Wert entspricht damit etwa der Gewinnwahrscheinlichkeit beim klassischen Lotto 6 aus 49.

Eurojackpot: 8,8 Milliarden Euro seit 2012 ausgeschüttet

Der Eurojackpot startete im März 2012 mit sechs teilnehmenden Ländern. Schnell folgten weiter Länder. Im Mai 2015 wurde erstmals der Jackpot von 90 Millionen Euro geknackt. Der Sieger kam aus Tschechien. Im Oktober 2016 holte erstmals ein deutscher Spieler die volle Summe. Er kaum aus Baden-Württemberg. Bei einer Ziehung im Januar holte ein Spieler aus NRW den prall gefüllten 90-Millionen-Jackpot. Seit 2012 wurden bislang 8,8 Milliarden Euro ausgeschüttet (Stand Ende Juli 2021).

In der Geschichte des Eurojackpots gab es auch Kuriositäten. Am 1. Dezember 2017 hatte das Ziehungsgerät in Helsinki einen Defekt. Die letzte Eurozahl wurde unter Polizeiaufsicht per Hand gezogen. Im Juli 2018 gab es die bislang längste Jackpot-Phase mit 15 Ziehungen. Die Sieger aus Hessen und Sachsen-Anhalt teilten sich am Ende den Jackpot und bekamen je 45 Millionen Euro. (mit dpa-Material) *come-on.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare