Bundesgesundheitsministerium berät

AstraZeneca: Zweifel an Wirksamkeit des Impfstoffs - Impfreihenfolge auf dem Prüfstand

Die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca steht auf dem Prüfstand. Sie soll bei Senioren geringer sein. Wird nun die Impfreihenfolge geändert?

Hamm/NRW - Der Impfstart in Deutschland ist weiterhin umstritten und verläuft alles andere als optimal. Das Vakzin des schwedisch-britischen Pharmaunternehmens AstraZeneca weckt neue Hoffnungen auf Besserung. Das große Problem des Herstellers: Es sind zu wenige Impfdosen vorhanden. Die Lieferung an die EU verzögert sich. Vielmehr noch mangelt es an Transparenz. Neue Berichte lassen an der Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs zweifeln. Die EU steht mächtig unter Druck. (News zum Coronavirus)

UnternehmenAsctraZeneca
Entstanden ausder schwedischen Astra AB und der britischen Zeneca PLC
HauptsitzCambridge, Vereinigtes Königreich
Gründung6. April 1999

Impfstoff von AstraZeneca: Mangelnde Wirksamkeit? Impfreihenfolge auf Prüfstand

Im Mittelpunkt der Diskussionen um einen Corona-Impfstoff steht derzeit das Vakzin des Unternehmens AstraZeneca. Impfstoffe sind während des zweiten Lockdowns in Deutschland ein knapp bemessenes Gut. Die EU ist deshalb darum bemüht, so viele wie möglich zuzulassen. Derzeit erhielten die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna grünes Licht. Das Problem bei AstraZeneca: Zunächst hieß es, es lägen zu wenige Rohstoffe vor. Die gewünschte Menge an Impfstoffen könne nicht geliefert werden. Nun könnte es gar zu einer Nichtzulassung kommen, weil an der Wirksamkeit gezweifelt wird.

Kommt deshalb nun die Zulassung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca lediglich für Menschen im Alter unter 65 Jahren? Laut Bild gebe es diesbezüglich interne Überlegungen in der Bundesregierung und der Bundesländer. Das Gesundheitsministerium wies derweil Berichte über die mangelnde Wirksamkeit des Impfstoffs von AstraZeneca zurück. Das Handelsblatt hatte berichtet, das Vakzin würde bei älteren Menschen lediglich eine Wirksamkeit von acht Prozent erreichen.

Impfstoff von AstraZeneca: Vektorimpfstoff weist geringere Wirksamkeit auf

Bei der Wirksamkeitsstudie von AstraZeneca waren nur acht Prozent der Probanden zwischen 56 und 69 Jahre alt, lediglich drei bis vier Prozent über 70. Daraus ließen sich keine stichhaltigen Schlüsse über die Wirksamkeit des Impfstoffs bei Senioren ableiten, heißt es. Das Präparat soll voraussichtlich am kommenden Freitag von der EU-Arzneimittelbehörde EMA zugelassen werden.

Ohnehin bestehen Zweifel am Corona-Impfstoff von AstraZeneca. Fest steht bereits, dass der sogenannte Vektor-Impfstoff bei klinischen Studien eine deutlich geringere Wirksamkeit bei 18- bis 55-Jährigen aufweist als die mRNA-Impfstoffe von BioNtech/Pfizer und Moderna. Vektorimpfstoffe gehören zu der Gruppe der genbasierten Impfstoffe. Sie bringen den genetischen Bauplan für ein Antigen in den Körper ein. Anschließend bauen die Körperzellen anhand dieser Anleitung das fremde Antigen zusammen.

Impfstoff von AstraZeneca: Besonderer Trick bei Verabreichung - wird die Reihenfolge geändert?

Die mRNA-Impftoffe von Biontech/Pfizer und Moderna kommen in dieser Altersgruppe auf eine Wirksamkeit von 94 Prozent, AstraZeneca lediglich auf 62 Prozent. Die Daten der britischen Regulierungsbehörde für Medizinprodukte MHRA liegen dem ARD-Studio Brüssel vor.

Medizinisches Personal befüllt eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von Oxford/Astrazeneca.

AstraZeneca wehrt sich gegen eben jene Statistik. Würde man einen besonderen Trick bei der Verabreichung des Impfstoffs anwenden, erreiche der eine Wirksamkeit von 90 Prozent. Nötig dazu sind demnach zwei halbe Dosierungen, verabreicht im Abstand von rund einem Monat.

Derweil gibt es übereinstimmenden Berichten zufolge Überlegungen im Bundesgesundheitsministerium, die Impfreihenfolge zu ändern. Aktuell werden sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien ältere Menschen bei der Corona-Impfung priorisiert, weil sie einem größeren Risiko von schweren Covid-19-Verläufen ausgesetzt sind.

Rubriklistenbild: © Owen Humphreys/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare