Zweieinhalb Jahre nur im Zug

38.400 Euro für Monatskarten: Michael Brüll pendelt von Recklinghausen nach Neuenrade

38.400 Euro für Monatskarten: Michael Brüll pendelt von Recklinghausen nach Neuenrade
Werdohl-Düsseldorf: Michael Eick fährt täglich 200 Kilometer
Werdohl-Düsseldorf: Michael Eick fährt täglich 200 Kilometer
Auto vs. Bahn: Zwei Möglichkeiten, zwischen Hamm und Soest zu pendeln
Auto vs. Bahn: Zwei Möglichkeiten, zwischen Hamm und Soest zu pendeln
Brücken in NRW: Verstärken oder komplett neu bauen?
Brücken in NRW: Verstärken oder komplett neu bauen?
A1 bei Osnabrück nach schwerem Auffahrunfall stundenlang gesperrt
A1 bei Osnabrück nach schwerem Auffahrunfall stundenlang gesperrt

Drei schwere Unfälle auf A2: Lkw-Fahrer fahren oft unaufmerksam ins Stauende

Dortmund/Kamen/Bergkamen - Drei schwere Lkw-Unfälle innerhalb von nur einer Woche, einer davon tödlich: Auf der A2 zwischen Dortmund-Lanstrop und Kamen/Bergkamen kracht es im Moment häufig in der Baustelle. Die Polizei beobachtet immer wieder …
Drei schwere Unfälle auf A2: Lkw-Fahrer fahren oft unaufmerksam ins Stauende

Land der Staus und Pendler

NRW - Das Land der Baustellen, der Staus und der angespannten Nerven – wer täglich auf Autobahnen in NRW unterwegs ist, hat es nicht leicht. Das Bundesland ist Stau-Spitzenreiter. Trotzdem nehmen Tausende Pendler täglich kilometerlange Wege auf …
Land der Staus und Pendler

"Autofahrer denken nur nach vorne"

NRW - Die Nerven möchte man haben. Wenn auf der Autobahn nichts mehr geht, wenn der Verkehrsfluss zu einem quälenden Stop-and-go versiegt, kann Michael Schreckenberg immer noch milde lächeln. Für ihn als Stauforscher ist schließlich jeder Stillstand …
"Autofahrer denken nur nach vorne"

Viele Arbeiter pendeln täglich nach Plettenberg

Plettenberg - Plettenberg ist eine Stadt zum Arbeiten. Jedenfalls bekommt man diesen Eindruck, wenn man einen Blick in den Pendleratlas des Landes NRW wirft. Knapp 6 600 Menschen pendeln täglich in die Vier-Täler-Stadt. Zum Vergleich: „Nur“ rund 4 …
Viele Arbeiter pendeln täglich nach Plettenberg

Fahrtenschreiber: Auf zwei Routen

Unser Kolumnist wählt für den Hin- und den Rückweg unterschiedliche Routen genießt im offenen Cabrio die Fahrt durch Alleen, Felder und Dörfer.
Fahrtenschreiber: Auf zwei Routen

So fällt die Pendler-Statistik für Meinerzhagen und Kierspe aus 

Meinerzhagen/Kierspe - Meinerzhagen hat viel zu bieten. Auch Arbeitsplätze. Das zeigt ein Blick in die Statistik. Dort ist ausgewiesen, dass mehr Menschen in die größte Stadt an der oberen Volme ein- als auspendeln. In Kierspe ist es umgekehrt.
So fällt die Pendler-Statistik für Meinerzhagen und Kierspe aus 

Kracht-Pendler: „Weil die Arbeit passt, fährt man gerne“

Werdohl - Tägliches Pendeln über weite Strecken zur Arbeitsstelle kostet Nerven, Zeit und Geld, ist aber bei vielen Berufspendlern Lebenswirklichkeit. Allein in Werdohl verlassen täglich 4859 Menschen ihren Wohnort, um zur Arbeit zu fahren. 4734 …
Kracht-Pendler: „Weil die Arbeit passt, fährt man gerne“

Pendeln in Lüdenscheid: „Große Flexibilität gefordert“

Lüdenscheid - Zu den Metropolen Nordrhein-Westfalens (NRW) gehört die fast 75 000-Einwohner-Stadt Lüdenscheid zwar nicht, im Märkischen Kreis und Umgebung ist sie dennoch weit oben: mit mehr als 23 000 Berufseinpendlern täglich. Das sei durchaus …
Pendeln in Lüdenscheid: „Große Flexibilität gefordert“

Fahrtenschreiber: Entspannt am Wasser

Unser Kolumnist fährt ungern Auto nutzt für die Fahrt zur Arbeit Fahrrad und Bus - oder wird gelegentlich von Kollegen mitgenommen - in deren Auto. 
Fahrtenschreiber: Entspannt am Wasser

Fahrtenschreiber: Kurvenpiste im Wachschlaf

Unser Kolumnist würde auch mit der Bahn fahren, wenn er nicht zu bequem dafür wäre
Fahrtenschreiber: Kurvenpiste im Wachschlaf

Fahrtenschreiber: Geduld ist eine Tugend

Unser Kolumnist kann wirklich auch mal aus der Haut fahren. mag es sehr, nach dem Feierabend in den Sitz zu sinken und lesen zu können. Und fährt deshalb gerne Zug.
Fahrtenschreiber: Geduld ist eine Tugend

Fahrtenschreiber: Zwischen zwei Welten

Unsere Kolumnistin sieht das Autofahren als notwendiges Übel an der Weg zur Arbeit ist für sie ein Kinderspiel, der ins Wochenende oftmals eine Herausforderung
Fahrtenschreiber: Zwischen zwei Welten

Fahrtenschreiber: Als  Letzte in den Zug

Unsere Kolumnistin pendelt jeden Morgen 25 Minuten mit dem Regionalzug zur Arbeit und jeden Abend ebenso lange zurück. hat ausgerechnet, dass sie auf diese Weise in 14 Jahren mehr als 154 000 Minuten und somit fast …
Fahrtenschreiber: Als  Letzte in den Zug

Fahrtenschreiber: Meist voll unter Strom

Unsere Kolumnistin  kann seit dem 18. Geburtstag nicht ohne Auto leben ist trotzdem oft kurz davor, ins Lenkrad zu beißen – vor allem auf dem 18 Kilometer kurzen Weg zur Redaktion
Fahrtenschreiber: Meist voll unter Strom

Pendeln in Altena: Wer weit fahren muss, ist meistens pünktlich

Altena/Nachrodt - Fast wie früher: Ulrich Holtkemper, Direktor des Burggymnasiums, wohnt genau vier Häuser neben seiner Schule. Das ist aber die ganz große Ausnahme. 80 Prozent seiner Lehrer seien Pendler, hat der Schulleiter ausgerechnet.
Pendeln in Altena: Wer weit fahren muss, ist meistens pünktlich