Katja Riemann tritt in Dieter Pfaffs Fußstapfen
Kino und TV

"Emma Mayer" statt "Bloch"

Katja Riemann tritt in Dieter Pfaffs Fußstapfen

Katja Riemann tritt in Dieter Pfaffs Fußstapfen
Kidman für soziales Engagement geehrt
Stars
Kidman für soziales Engagement geehrt
Kidman für soziales Engagement geehrt
Katja Riemann ist ihr eigenes Kunstwerk
Stars
Katja Riemann ist ihr eigenes Kunstwerk
Katja Riemann ist ihr eigenes Kunstwerk
Nach TV-Eklat: Katja Riemann im Shitstorm
yourzz
Nach TV-Eklat: Katja Riemann im Shitstorm
Nach TV-Eklat: Katja Riemann im Shitstorm
Nach TV-Eklat: Katja Riemann im Shitstorm
Stars
Nach TV-Eklat: Katja Riemann im Shitstorm
Nach TV-Eklat: Katja Riemann im Shitstorm

Katja Riemann lässt TV-Moderator auflaufen

Hamburg - Sie hatte offensichtlich keine Lust: Schauspielerin Katja Riemann (49) hat vor laufender Kamera die Megazicke gegeben und einem NDR-Moderator das Leben schwer gemacht.
Katja Riemann lässt TV-Moderator auflaufen

Riemann: "Männer ab 40 sind sexy"

Hamburg - Schauspielerin Katja Riemann (49) findet Männer ab 40 sexy. Warum sie Interesse am anderen Geschlecht dieser Altersklasse zeigt, hat einen ganz bestimmten Grund.
Riemann: "Männer ab 40 sind sexy"

BGH: Auftritt ist keine Privatsache

Karlsruhe - "Ich war jung und brauchte das Geld" - mit dieser Begründung versuchen viele Schauspieler, frühere Auftritte zu erklären. Presseberichte darüber müssen sie sich aber gefallen lassen.
BGH: Auftritt ist keine Privatsache

„Die Relativitätstheorie der Liebe“: Jeder Topf findet seinen Deckel

„Die Relativitätstheorie der Liebe“ ist eine solide Komödie mit den wandlungsfähigen Olli Dittrich und Katja Riemann. Ob sich der Weg ins Kino lohnt? Hier unsere Filmkritik und der Kinotrailer:
„Die Relativitätstheorie der Liebe“: Jeder Topf findet seinen Deckel

Der Deutsche Filmball 2011: Viel Bussi-Bussi, wenig Glamour

München - Der Deutsche Filmball in München ist von jeher in erster Linie ein Fest für die Filmszene der Bundesrepublik. In diesem Jahr blieb die Münchner Schickeria allerdings weitgehend unter sich.
Der Deutsche Filmball 2011: Viel Bussi-Bussi, wenig Glamour