Hafenfest in Duisburg

Weltrekord: Schwimmer ziehen 360 Tonnen schweres Schiff

+
Schwimmer ziehen beim Ruhrorter Hafenfest das 360 Tonnen schwere Frachtschiff "MS 108". Foto: Roland Weihrauch

Es brauchte neun Seile und 80 Schwimmer, um das tonnenschwere Schiff 100 Meter weit zu schleppen. Ein neuer Weltrekord.

Duisburg (dpa) - Weltrekord im Hafenbecken: Mit reiner Muskelkraft haben 80 Schwimmer am Samstag beim Ruhrorter Hafenfest in Duisburg ein 360 Tonnen schweres Schiff gezogen.

"Das war schwerer als erwartet - umso mehr freuen wir uns, dass es geklappt hat", sagte der Vorsitzende des Ruhrorter Bürgervereins, Dirk Grotstollen, der zu den Schwimmern gehörte. Hunderte Schaulustige verfolgten das Spektakel und feuerten die Schwimmer an, die das Schiff mit neun Seilen etwa 100 Meter weit schleppten. Unter den Teilnehmern waren 70 Mitglieder von Wassersportvereinen und zehn Hobbyschwimmer.

Nun soll die Aktion ins Guinness-Buch der Rekorde eingetragen werden. Den bisherigen Weltrekord hält nach Angaben von Grotstollen die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG), deren Mitglieder vor fünf Jahren ein 330 Tonnen schweres Schiff gezogen hatten.

"Zum Glück sind die angesagten Gewitter ausgeblieben", sagte Grotstollen. "Denn dann hätte unsere Aktion nicht stattfinden können." Das Feuerwerk, das für Freitagabend beim Hafenfest geplant war, war aufgrund der langen Trockenheit wegen Brandgefahr kurzfristig abgesagt worden.

Ruhrorter Hafenfest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare