Offener Brief von Greenpeace

Udo Lindenberg attackiert Clemens Tönnies und Julia Klöckner wegen Billigfleisch

Eine Greenpeace-Demonstrantin trägt eine Atemschutzmaske und hält ein gelbes Schild: „Schluss mit der Show, Frau Klöckner! Billigfleisch stoppen!“ Daneben steht ein riesiges Schwein aus Plastik.
+
Greenpeace im Kampf gegen Billigfleisch. Landwirtschaftsministerin soll grundlegende Dinge ändern.

Udo Lindenberg ist gegen Billigfleisch. Zusammen mit Greenpeace. Mit harten Worte kritisiert er Clemens Tönnies und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. 

Hamburg - Greenpeace und Udo Lindenberg* gehen gemeinsam den Kampf gegen Billigfleisch an. Dabei attackieren sie vor allem Schlachtriesen Clemens Tönnies und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner*. In einem Video fordert der Musiker aus Hamburg* die Politikerin auf „aus den Puschen“ zu kommen, schreibt 24hamburg.de. Clemens Tönnies muss sich härtere Worte gefallen lassen. „Menschen und Tiere quälen und die Umwelt zerstören ist sch***e“, sagt der Panik-Rocker.

Hintergrund ist ein offener Brief an die Landwirtschaftsministerin. Udo Lindenberg will seine Fans so zur Unterschrift bewegen. Tönnies hat in der Coronavirus-Krise einige Skandale ausgelöst. Zuletzt wurde der Vorwurf laut, das Unternehmen würde versuchen, ein Gesetz zu umgehen*. Tönnies bestreitet das. Davor gab es einen Coronavirus-Ausbruch in Gütersloh* und eine Diskussion um die Arbeitsbedingungen* in modernen Industrie-Schlachtereien. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare