Ex-GNTM-Teilnehmerin

Sara Kulka postet Fotos beim Stillen: „Anfeindungen werden immer größer“

+
Sara Kulka stillt ihre Kinder in der Öffentlichkeit und erntet dafür böse Reaktionen.

Weil sie ihre Kinder öffentlich stillt, muss Sara Kulka immer mehr negative Reaktionen einstecken. Die Ex-GNTM-Kandidatin will sich davon aber nicht unterkriegen lassen.

Leipzig - Schon seit der Geburt ihrer ersten Tochter vor drei Jahren muss sich Ex-GNTM-Kandidatin Sara Kulka bei einem Thema immer wieder anfeinden lassen. Es geht um das Stillen in der Öffentlichkeit. Für die 27-Jährige eine ganz normale Sache und deshalb zeigt sie sich auch auf Instagram immer wieder stillend.

Die Anfeindungen werden immer größer

Die negativen Kommentare scheinen aber kein Ende zu nehmen, sagt auch Kulka selbst: „Die Anfeindungen auf Social Media, bezüglich des Stillens werden tatsächlich immer größer.“ Mit ihrem aktuellen Instagram-Post nimmt Kulka erneut Stellung zu dem Thema und macht ihren Standpunkt deutlich. „Während in der heutigen Zeit Sexualität und Nacktheit gefeiert wird, wird die Brust als Nahrungsorgan nicht angenommen. Da Nacktheit anscheinend nur okay ist, ohne Kind an der Seite...“, ärgert sich die zweifache Mutter.

Sie lässt sich von negativen Reaktionen nicht unterkriegen

Aber sie macht auch ganz deutlich, dass sie sich trotz der wachsenden Anfeindungen nicht davon abbringen lassen wird: „Ich werde so lange Still-Bilder posten, bis es niemanden mehr interessiert. Denn so lange sich immer noch so viele Menschen über das öffentliche Stillen aufregen, ist es weit davon entfernt als etwas ganz normal angesehen zu werden.“

Die Anfeindungen auf Social Media, bezüglich des Stillens werden tatsächlich immer größer. Während in der heutigen Zeit Sexualität und Nacktheit gefeiert wird, wird die Brust als Nahrungsorgan nicht angenommen. Da Nacktheit anscheinend nur okay ist, ohne Kind an der Seite... Beim Stillen in der Öffentlichkeit sieht man wesentlich weniger, als im Schwimmbad, in der Werbung oder auf Social Media. Es gibt Menschen die Stillen als eklig empfinden und ich würde behaupten, diese Menschen haben ein gestörtes Sexualverhalten. Ich werde so lange Still Bilder posten, bis es niemanden mehr interessiert. Denn so lange sich immer noch so viele Menschen über das öffentliche Stillen aufregen, ist es weit davon entfernt als etwas ganz normal angesehen zu werden. Leider bekomme ich täglich Nachrichten von Mamis, die bereits Anfeindungen spüren mussten, weil sie ihr Kind stillten. Um so wichtiger ist es, liebe Mamis, dass wir uns niemals verstecken und die Intoleranz und eingeschränkten Horizont siegen lassen.❤️ #stillenistnatürlich #❤️ #mini #stillen #breastfeeding #normalizebreastfeeding #ganznormalesbild #loveandpeace #momlife #motherhood #toleranz #respekt

Ein Beitrag geteilt von Sara Kulka (@kulkasara) am

Unter diesem Foto findet sie großen Zuspruch von anderen Müttern, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. „Weiter so Sara“, ermutigen ihre Abonnenten die 27-Jährige. „Ich liebe deine Stillbilder und finde es ganz toll und wichtig, dass du das zeigst! Es muss noch viel mehr Aufklärung und vor allem Offenheit geben!“, heißt es in einem weiteren Kommentar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare