Authentisch und Aggro

Sie feiert ein erstes Mal! So haben wir Sophia Thomalla noch nie gesehen 

+
Ungewohnt: Sonst zeigt sie sich eher aufreizend. 

Ganz authentisch: So sollte sich Sophia Thomalla auch mal zeigen. Jetzt kommt sie dieser Forderung nach - nur nicht ganz so, wie sich die Leute das vorgestellt haben.

Berlin - Ihr reicht es: Sophia Thomalla (28) holt zum Gegenschlag gegen ihre Hater aus. Sie solle sich mal ohne Schminke und ohne Bildbearbeitung zeigen - ganz authentisch eben. Diese Vorlage nutzt die 28-Jährige zu ihrem Vorteil und zeigt sich authentisch auf ihre Art. Ihre geforderte Vorbildfunktion interpretiert sie dabei anders, als manche es erwartet haben: "Um eins mal klar zu stellen: die Masche, sich selber immer runter machen zu müssen, um bei anderen sympathisch rüber zu kommen, finde ich sehr ‚low hanging fruit'."

Sophia Thomalla zeigt sich von einer anderen Seite

"Ich sehe ungeschminkt einfach nicht so beschissen aus, wie andere es gerne hätten", schießt Sophia Thomalla gegen ihre Kritiker. Diese Botschaft unterstreicht sie noch mit dem Hashtag "sorrynotsorry". Mit ihrem Post hat sie offenbar einen Nerv getroffen: über 42.000 Likes in knapp zehn Stunden. "Auch ohne Makeup von vollkommener Schönheit. Hast jeden Grund zum Selbstbewusstsein" lautet einer der über 1.100 Kommentare. Mit ihrem Post zum WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft polarisierte Thomalla hingegen, wie Der Westen berichtete.

Sophia Thomalla sendet Botschaft - auf ihre Art

Für das Model gibt es viel Zuspruch.

Einige können sich aber auch keine Ironie bei ihren Kommentaren verkneifen. "Wenn du ausgeschlafen wärst würdest auch noch ein bisschen fitter aus sehen. No offence, siehst auf jeden Fall ungeschminkt mindestens tausendmal besser aus als die Katzenberger", scherzt ein User. Ein anderer fügt an: "Sophia, zumindest siehst du ungeschminkt nicht so bescheiden aus wie Heidi Klum ��✌ Passt schon so bei dir!"

Konventionen sind Sophia Thomalla egal

| Werbung | Hallo Finanzamt, Da keine Sau mehr durchgeblickt, wann, wie und bei was man etwas als Werbung kennzeichnen muss, habe ich mir folgendes überlegt: Völlig Wurscht ob ich einen Mittelfinger poste, mich über den Echo aufrege,mich über Influencer lustig mache, politisch inkorrekte Witze mache; ich auf Dinge aufmerksam mache, die mir wichtig sind; mich in einer Bar betrinke, meinen Lebensgefährten zeige, mein Team verlinke oder tatsächlich mal einen Werbepartner nenne, ich schreibe hinter jedem Post ab sofort #werbung. Vielleicht sogar davor ohne Hashtag. Allein aus ✌Gründen: um es für euch noch komplizierter zu machen und für mich wesentlich einfacher. Ich hab keinen Bock auf euren Papierkram. Ps: by @henning_j_schulz H&m by @christina_vacirca #paidpartnershipwithfinanzamt #werbung

Ein Beitrag geteilt von S O P H I A T H O M A L L A (@sophiathomalla) am

Dass sich die Blondine nichts gefallen lässt, zeigte sie erst vor ein paar Tagen. Bei der aktuellen Diskussion, wie und wann auf Instagram etwas als Werbung zu kennzeichnen ist, reagiert sie frech, wie der Stern berichtete. Ab sofort ist jeder Post von Sophia Thomalla Werbung. Auch hier darf die nötige Portion Humor nicht fehlen: Unter dem Post prangt der Seitenhieb "#paidpartnershipwithfinanzamt". Dafür gibt's knapp 28.000 Likes für die 28-Jährige.

Sabina Kläsener

In diesem Video: Sophia Thomalla und ihre Männer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare