Schwangere Carla Bruni soll Windelfabrik retten

Paris - Frankreichs schwangere First Lady Carla Bruni-Sarkozy (43) soll eine Windelfabrik retten. Dieser Ansicht sind zumindest die Beschäftigten des Werks im ostfranzösischen Villefranche sur Saône.

Um die Aufmerksamkeit der Präsidentengattin zu wecken, schickten sie Bruni-Sarkozy jetzt ein Paket mit 187 Windeln - genau so viele Arbeitsplätze seien bedroht, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Donnerstag.

Die Entlassungen nicht politisch zu verhindern, wäre ein Verbrechen, schreiben die Betroffenen in einem offenen Brief an die Frau von Präsident Nicolas Sarkozy (56). Windeln für französische Babys müssten künftig aus Ländern wie Deutschland oder Tschechien mit dem Lastwagen nach Frankreich gebracht werden.

Die schönsten Baby-Bäuche

Bilder

Das belgische Unternehmen Ontex, zu dem das Werk gehört, begründet die Schließungspläne mit Überkapazitäten und der Wettbewerbssituation. Andere große Windelhersteller machten mit Sonderangeboten großen Druck, zitierte die Nachrichtenagentur AFP eine Sprecherin. Von der Präsidentengattin selbst gab es zunächst keine Stellungnahme.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare