Heino‘s neue Pläne für sein Millionen-Erbe

Schlagerstar Heino will sein „musikalisches“ Erbe Lugner-Ex hinterlassen

Heino vor etlichen Geldscheinen (Fotomontage)
+
Heino hat sich für Helmut Werner als Erben entschieden - doch der Manager ist nicht unumstritten. (Fotomontage)

Nach dem bitteren Erb-Streit um seine Millionen hat Heino nun eine Entscheidung getroffen. Das viele Geld des Schlagerstars soll an den Ex-Schwiegersohn von Richard Lugner gehen.

Bad Münstereifel - Heino (82) und Hannelore (79) sind froh, dass nach den Erb-Streitigkeiten langsam wieder Ruhe einkehrt. Die langjährige Freundin Jutta T. (53) sollte die Millionen des Schlager*stars erben und sogar adoptiert werden. Doch es kam der Verdacht auf, Jutta T. sei nur an dem Geld interessiert.

Heino hat sich entschieden - der Schlagerstar möchte seine Millionen an Helmut Werner vererben.

Beinahe im letzten Moment konnten Heino und Hannelore das Vorhaben noch stoppen. Nun hat die Schlager-Legende (Die größten deutschen Schlagersänger aller Zeiten)* einen neuen Erben gefunden. Helmut Werner (37), der Ex-Freund von Richard Lugners (88) Tochter Jaqueline (27) und Manager von Heino, soll die vielen Millionen bekommen. Extratipp.com* berichtet.

Schlager: Manipulations-Vorwürfe gegen Heinos Millionen-Erben

Heino, mit richtigem Namen Heinz Georg Kramm, hat es geschafft auch außerhalb der Schlager- und Volksmusik* zum Kult-Star zu werden (Die Künstlernamen der Schlagerstars und ihre echten Namen)*. Über 50 Millionen Tonträger soll der 82-Jährige verkauft haben, die ihn zum Multi-Millionär gemacht haben. Das viele Geld soll irgendwann an Helmut Werner gehen.

Der 37-Jährige war mit der Tochter von Skandal-Baulöwe Richard Lugner liiert und managt seit zwei Jahren den Schlagerstar. Dass Helmut Werner das Erbe von Heino antreten soll, dürfte der ehemaligen Freundin Jutta überhaupt nicht gefallen. Bereits 2020 beschuldigte sie den Manager, Heino manipulieren zu wollen.

„Das ist nicht der Heino, den ich seit 20 Jahren kenne. Das ist jemand, der ferngesteuert ist und den man einer Gehirnwäsche unterzogen hat“, erklärte die ehemalige Freundin in Interview mit Bild. Heino und Hannelore beschuldigen allerdings ihrerseits Jutta ein falsches Spiel getrieben zu haben und nur hinter dem Geld her gewesen zu sein.

Helmut Werner ist seit zwei Jahren Heinos Manager. Der 37-Jährige soll das Vermögen des Schlagerstars eines Tages erben und die Marke „Heino“ am Laufen halten.

++ extratipp.com ist jetzt auch auf Telegram*. Abonnieren und die besten Geschichten als Erster lesen ++

Schlager: Millionen-Erbe von Heino genießt vollstes Vertrauen

„Ich möchte ihm mein musikalisches Erbe vermachen“, erklärt Heino und hat einen Plan, wie das Ablaufen soll. „Hierzu werden wir jetzt eine gemeinsame Firma gründen, von der wir beide Geschäftsführer und zu je 50 Prozent beteiligt sind. In diese Firma fließen die Anteile meines Musikverlages sowie die Markenrechte am Namen ‚Heino‘ ein, dazu gehören auch Brillen, Heino-Puppen und mein Café. Wenn ich mal die Augen schließe, fallen meine 50 Prozent auch an Helmut, der dafür sorgen soll, dass die Marke Heino geschützt bleibt und weiter vorangetrieben wird“, so die Schlager-Ikone.

Nach dem Erb-Streit und der zerbrochenen Freundschaft zu Jutta setzt Heino nun voll auf Helmut Werner. „Helmut hat mein vollstes Vertrauen und es identifiziert sich keiner mit mir so wie er“. Hoffentlich hat der 82-Jährige mit Helmut Werner den richtigen Erben gefunden.

Kostenlosen Schlager-Newsletter abonnieren und die besten Storys als Erster lesen

Schlager-Newsletter: Erfahren sie alles über Silbereisen, Fischer und Co.! Unser brandneuer Schlager-Newsletter versorgt Sie immer mit topaktuellen News aus der Branche - jeden Dienstag und Donnerstag. Melden Sie sich hier* an!

Weitere spannende Geschichten aus der Welt des Schlagers gibt es auf der Schlager-Themenseite von extratipp.com*

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare