Der ‚neue‘ Graf?

„Schlager des Monats“: Nino de Angelo erklärt, warum „Gesegnet & verflucht“ wie Unheilig klingt

Schlagerstar Nino de Angelo steht neben dem Grafen von Unheilig vor düsterer Landschaft (Fotomontage)
+
Schlagerstar Nino de Angelo kommt auf „Gesegnet & verflucht“ dem düsteren Gothic-Sound von Unheilig verdammt nahe (Fotomontage)

Auf „Gesegnet & verflucht“ klingt Nino de Angelo verdammt düster - und weckt musikalisch Erinnerungen an den Grafen von Unheilig. Bei „Die Schlager des Monats“ erklärt der 57-jährige Sänger nun die Hintergründe.

Leipzig - Am Freitagabend (9. April 2021) wurden im MDR bei „Die Schlager des Monats“ (Das sind die größten Schlagershows im deutschen Fernsehen*) einmal mehr die monatlichen Spitzenreiter der Schlagerwelt* gekürt. Große Überraschungen gab es auf den Top-Positionen diesmal nicht: Mit ihrem Nummer-eins-Album „Hello!“ schnappte sich „DSDS“-Jurorin Maite Kelly* (41) die Krone, ließ dabei Nino de Angelo (57) mit „Gesegnet & verflucht“ auf Platz zwei hinter sich. Der „Jenseits von Eden“-Interpret sprach in der Sendung mit Moderator Bernhard Brink (68) über sein düster-dunkles Album - und gab zu, sich musikalisch darauf nah an dem Grafen (51) von Unheilig zu bewegen. Extratipp.com* berichtet.

Schlagerstar Nino de Angelo - hier mit Ehefrau Larissa - erreichte mit seinem neusten Studioalbum „Gesegnet & verflucht“ (2021) den zweiten Platz der deutschen Albumcharts - das gelang ihm zuvor nur mit „Jenseits von Eden“ (1984)

Nino de Angelo bei „Die Schlager des Monats“: „Gesegnet & verflucht“ ähnelt Unheilig-Sound

Mega-Erfolg für Nino de Angelo: Mit „Gesegnet & verflucht“ erreichte der bekannte Schlagersänger* nicht nur Platz zwei in den deutschen Albumcharts, sondern positionierte sich bei „Die Schlager des Monats“ auch verdient hinter Kelly Family*-Star Maite Kelly. Auch Moderator Bernhard Brink würdigte das aktuelle Studioalbum des 57-Jährigen, nannte es „eine geile Nummer“, merkte aber auch an, dass es auf der Platte recht düster zugehe. „Ich glaube, die ganzen Genres fließen doch ineinander über mittlerweile. Es ist halt der Angelo-Dark-Schlager, der dunkle Schlager, der mystische Schlager“, beantwortete der ehemalige „Promi Big Brother“-Teilnehmer die Frage, ob er denn überhaupt noch ein Schlagersänger sei.

Da musste Bernhard Brink doch nochmal genauer nachhaken: „Wirst du eigentlich öfter mal angemacht von wegen: ‚Oh, das klingt aber unheimlich nach dem Grafen von Unheilig (...)‘. Diese Ähnlichkeit ist ja bisschen da“, kommentierte der 68-Jährige den finsteren Grundton auf Nino de Angelos neuem Album. Angemacht werde er zwar nicht, bemerkte der Karlsruher, erklärte dann aber, der Graf habe nach seinem Unheilig-Aus eine „riesengroße Lücke“ hinterlassen, die er nun ausfüllen wolle. „Da gehöre ich rein“, gab der Schlagersänger zu und rechtfertigte damit die hörbaren Gothic-Einflüsse auf „Gesegnet & verflucht“.

++Jetzt unseren Telegram-Channel* abonnieren und unsere besten Geschichten als Erster lesen++

Nino de Angelo holt zweiten Platz bei „Die Schlager des Monats“: Klingt er wie der Unheilig-Graf?

Gut möglich also, dass Nino de Angelo den Erfolg von „Gesegnet & verflucht“ also zu einem gewissen Teil auch den Unheilig-Fans zu verdanken hat, die nach dem Karriereende des Grafen nun einen würdigen Ersatz gefunden haben. Hinter dem dunklen Einschlag auf der Platte steckt übrigens jemand, der genau weiß, wie eine düstere Atmosphäre zu klingen hat: Als Produzent durfte nämlich niemand Geringeres als Chris Harms (41), Frontmann der Hamburger* Dark-Rock*-Band Lord of the Lost, ran. Der lud den Schlagerstar zu sich in die Hansestadt ein, um mit ihm „mal was ganz anderes (...) zu machen.“ So sei schließlich „der neue Nino de Angelo“ entstanden, offenbarte der 57-jährige Musiker abschließen. Die Zusammenarbeit hat sich gelohnt: Seit „Jenseits von Eden“ (1984) erreichte kein Album des Sängers mehr die Top-10 der Charts.

Kostenlosen Schlager-Newsletter abonnieren und die besten Storys als Erster lesen

Schlager-Newsletter: Erfahren sie alles über Silbereisen, Fischer und Co.! Unser brandneuer Schlager-Newsletter versorgt Sie immer mit topaktuellen News aus der Branche - jeden Dienstag und Donnerstag. Melden Sie sich hier* an!

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare